Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Topleistung bei Turbinenschaufeln

: Walter


Walter erweitert das Tiger·tec® Gold Portfolio um eine neue Sorte speziell für die schwierige Bearbeitung von Turbinenschaufeln.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe250/16712/web/W_Mi_F2334R-B_gold_P_01.jpg
Eigens entwickelt für die Schruppbearbeitung von Turbinenschaufeln: die neue Tiger·tec® Gold Sorte WMP45G für den Walter Kopierfräser F2334R.

Eigens entwickelt für die Schruppbearbeitung von Turbinenschaufeln: die neue...

Die neue, als Rundwendeschneidplatten für den Kopierfräser F2334R erhältliche Sorte WMP45G, wurde eigens zum Plan- und Kopierfräsen von martensitischen und austenitischen, nichtrostenden Stählen entwickelt. Am Markt bislang einzigartig ist die neuartige Kombination aus einem warmfesten und gleichzeitig zähen Substrat plus einer im Ultra-Low-Pressure-Verfahren (ULP-CVD) aufgebrachten TiAlN-Schicht. Diese bildet den Benchmark bei der CVD Beschichtungstechnologie. Kunden erhalten die Sorte in den drei Geometrien D57, D67 und F67 – angepasst an die Stabilität der Maschine, Aufspannung und Werkstückgeometrie.

Einmalig wie die Sorte selbst ist auch ihre Performance: Denn die Anzahl der üblicherweise in Helirough- oder Z-Level-Bearbeitungsverfahren gefrästen Turbinenschaufeln liegt, so Walter, im Marktvergleich zwischen plus 20 und plus 50  Prozent. Hinzu kommen die bekannten Vorteile der Tiger·tec® Gold Sorten wie hohe Prozesssicherheit und gute Verschleißerkennung. Laut Walter eignet sich die WMP45G für hohe Schnittparameter bei gleichzeitig hohen Standzeiten – und verkürzt damit die Bearbeitungszeit. Interessant ist die neue „Turbinenschaufel-Sorte“ deshalb insbesondere für Kunden mit hoher Auftrags- und Maschinenauslastung sein.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wendeplatten

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren