Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


TORNOS verstärkt seine Position

: Tornos S.A.


Für das erste Halbjahr 2001 verzeichnete die TORNOS Gruppe (TOHN) eine Umsatzsteigerung von 37.3% im vergleich zur Vorjahresperiode. Für das erste Halbjahr 2001 verzeichnete die TORNOS Gruppe (TOHN) eine Umsatzsteigerung von 37.3% im vergleich zur Vorjahresperiode.

Das Management erwartet für das Geschäftsjahr 2001 ein Ergebnis im Rahmen seiner Prognose.

Moutier, den 17. August 2001.

Die Ergebnisse der TORNOS Gruppe im ersten Halbjahr dieses Jahres sind erfreulich. Der Bruttoumsatz erreichte CHF 206 Millionen, mit einem EBITDA von CHF 18.6 Millionen. Verglichen mit dem Vorjahr stieg der Bruttoumsatz um 37.3%, das EBITDA um 49.3%. Währungsfluktuationen haben den Bruttoumsatz um 1% negativ beeinflusst. Im Gegensatz zum Jahr 2000 startete die TORNOS Gruppe im Jahr 2001 mit einem sehr hohen Auftragsbestand; dieser Umstand erklärt den Unterschied zwischen den beiden Halbjahresergebnissen.

Nach einem Auftragseingang in Rekordhöhe von CHF 430 Millionen im Jahr 2000 (ausschliesslich Maschinen, ohne Serviceleistungen und Ersatzteile) kam es im ersten Halbjahr 2001 zu einer Verlangsamung des Auftragseingangs. Trotz des allgemeinen Rückgangs des Marktes konnte die TORNOS-Gruppe Neuaufträge für Maschinen in Höhe von CHF 168 Millionen verbuchen, was innerhalb von 10 % des Budgets liegt. Der Auftragsbestand belief sich Ende Juni auf CHF 164 Millionen.

Der abgearbeitete Auftragsbestand erlaubt es, den Kunden wieder annehmbare Lieferfristen zuzusichern. Im Wettbewerbsumfeld von TORNOS sind kurze Lieferzeiten unabdingbar; ansonsten besteht die Gefahr, Aufträge wegen langen Lieferzeiten zu verlieren.

Erwartungsgemäss litt das EBITDA des ersten Halbjahres durch die starke Zunahme
des Geschäftsvolumen. Nach den Rekordauslieferungen am Ende des vergangenen Jahres musste die Ware in Arbeit neu aufgebaut werden, was sich nachteilig auf das EBITDA auswirkte.

Im ersten Halbjahr hat TORNOS einen Konzernverlust von CHF 6.1m erzielt; dieser ist auf einmalige Kosten von CHF 9.1m im Zusammenhang mit dem IPO zurückzuführen.

Anlässlich der EMO vom September dieses Jahres in Hannover, der weltweit grössten Ausstellung von Werkzeugmaschinen, wird TORNOS drei neue Produkte vorstellen. Diese bedeutenden Neuentwicklungen werden die bestehende Produktpalette der TORNOS ergänzen und ihr neue Märkte erschließen.

Trotz ungünstiger allgemeiner Marktbedingungen erwartet TORNOS eine Zunahme des Bruttoumsatzes um rund 10 % für das Jahr 2001 sowie ein diesem Wachstum entsprechendes EBITDA.


Über TORNOS Gruppe

Die im bernischen Moutier beheimatete TORNOS ist einer der führenden weltweiten Hersteller und Anbieter von hochpräzisen Drehautomaten. TORNOS entwickelt und produziert integrierte Werkzeugmaschinen: Einspindel-Drehautomaten mit beweglichem Spindelstock, Mehrspindel Dehautomaten, Stangenlader und Peripheriegeräte.
TORNOS hat sechs Verkaufs- und Servicegesellschaften: in den Vereinigten Staaten, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien. In etwa 80 Ländern ist TORNOS durch Agenten vertreten. TORNOS beschäftigt weltweit mehr als 1200 Mitarbeiter, davon 1000 in Moutier, zudem bildet es etwa 100 Lehrlinge aus.

http://www.tornos.ch/

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren