Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Traumberuf Mechatronik

Ohne das Zusammenwirken mechanischer, elektronischer und inormationstechnischer Elemente sind kaum noch technische Innovationen umzusetzen. Die Clustermangager Harald Bleier und Elmar Paireder blicken hinter die Kulissen:

/xtredimg/2015/Mechatronik/Ausgabe117/8992/web/1410300048_(2).jpg
Ing. Harald Bleier (links) Manager Mechatronik-Cluster Büro NÖ. Mag. Elmar Paireder (rechts) Manager Mechatronik-Cluster Büro OÖ.

Ing. Harald Bleier (links) Manager Mechatronik-Cluster Büro NÖ. Mag. Elmar...

Was macht die Mechatronik so spannend?

Mechatroniker arbeiten an der Schnittstelle zwischen Mechanik, Elektronik und Informationstechnologie. Sie sind demnach Experten für das komplexe Gesamtsystem. Das Berufsbild des Mechatronikers fordert neben Selbständigkeit, Sorgfalt, manuellem Geschick auch logisches Denken und Kreativität. Diese Kombination macht die Mechatronik so spannend.



Wird der Mechatroniker auch in Zukunft wichtig für Unternehmen sein? Warum?

Mit der (r)evolutionierten industriellen Produktion wird sich auch die Arbeitswelt stark verändern. Durch die zunehmende Vernetzung auf allen Ebenen und die damit einhergehende Digitalisierung werden hochqualifizierte Mechatroniker aus allen Ausbildungsbereichen Lehre, HTL, FH und Universitäten in Zukunft noch stärker gefragt sein, denn die Produktion von Morgen ist ohne Mechatronik nicht vorstellbar.



Welche Unternehmen suchen Mechatroniker?

Alle produzierenden Unternehmen suchen und brauchen quer durch ihre Organisationen, vom Vertrieb über die Technik und Entwicklung, Produktion, Montage bis hin zum Service und Instandhaltung, Mechatroniker – vom Facharbeiter bis zum Akademiker. Überall dort, wo Güter hochautomatisiert produziert werden, braucht es verstärkt innovative Produktions- und Fertigungstechnologien, moderne Kommunikationsmittel und auch entsprechend leistungsfähige Elektronik und IT Infrastruktur in einem perfekten Zusammenspiel – und dafür steht die Mechatronik.



Wie sehen die Job-Chancen aus?

Absolventen der Fachbereiche Mechatronik haben am Arbeitsmarkt die besten Chancen. Ob Lehre, HTL, Fachhochschule oder Universitätsstudium, der Bedarf in Wirtschaft und Wissenschaft in den unterschiedlichsten Betätigungsfeldern ist enorm. Die Entscheidung, sich in Richtung Mechatronik aus- und weiterzubilden, ist somit eine sichere Investition in die eigene Zukunft.


Bericht in folgender Kategorie:
Mechatronik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren