Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Türkei ist zweiter Heimatmarkt

: Boehlerit


Böhler Sert Maden, das türkische Tochterunternehmen des steirischen Hartmetallspezialisten Boehlerit, feiert den 50. Geburtstag in Istanbul. Böhler Sert Maden beschäftigt 120 Mitarbeiter bei einem Umsatz von zehn Millionen Euro. Das Unternehmen ist Marktführer in der Region im Bereich Rohrbearbeitung für Pipelines und Tor zu den Märkten im Nahen Osten.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe196/13606/web/50_Jahre-Boehler-Sert_Maden.jpg
V.l.n.r.: Monika Brucklacher, Dr. Cornelia Brucklacher, Johann Werl (CEO Boehlerit Kapfenberg) und Cüneyt Dik (CEO Böhler Sert Maden) vor dem Bild des Gründers Dr. Dieter Brucklacher.

V.l.n.r.: Monika Brucklacher, Dr. Cornelia Brucklacher, Johann Werl (CEO Boehlerit...

Böhler Sert Maden ist 50 Jahre jung. Das türkische Tochterunternehmen des steirischen Hartmetallspezialisten Boehlerit aus Kapfenberg feiert in Istanbul mit Mitarbeitern, Kunden und Freunden des Hauses eine seine Erfolgsgeschichte. Das Unternehmen ist heute Marktführer in der Region, etwa im Bereich Werkzeuge zur Bearbeitung von Rohren für Pipelines. Böhler Sert Maden ist auch Tor zu den Märkten im Iran oder Saudi Arabien und wird zwei Mal im heurigen Jahr auf Industriemessen im Iran vertreten sein. Böhler Sert Maden beschäftigt in Istanbul rund 120 Mitarbeiter bei einem Umsatz von rund zehn Mio. Euro.

Die Erfolgsgeschichte von Böhler Sert Maden beginnt im Juni 1967 unter Böhler Stahl. Der Name „Sert Maden“ kommt aus dem türkischen und steht für Hartmetall. Die Türkei erlebte ab den 60er-Jahren einen enormen Investitionsboom, beflügelt auch durch ein kräftiges Wirtschaftswachstum in den Nachbarstaaten. Das damals staatliche Stahlunternehmen Böhler gründete mit fünf türkischen Investoren ein Hartmetallwerk in Istanbul. In den Ausbau des Standortes floss damals laufend viel Geld, denn der erwirtschaftete Gewinn musste wieder im Land investiert werden.

Leitbetrieb in der Zulieferindustrie

Die Türkei wird gerne als das China am Rande von Europa gesehen, das BIP wuchs in den vergangenen Jahren mit rund sieben Prozent. Böhler Sert Maden ist bedeutender Partner für die türkische Automobilindustrie und liefert Werkzeuge für Fiat bzw. Bosch in Bursa oder für Ford Otosan in Gölcük. Der Markt für Zerspanungswerkzeuge ist mit rund 150 Mio. Euro in der Türkei ähnlich groß wie in Österreich.
Derzeit ist die Wirtschaftslage aufgrund der politischen Spannungen aber sehr angespannt und rückläufig. „Böhler Sert Maden gleicht das mit stark wachsenden Auftragseingängen aus Iran, Rumänien, Bulgarien, Pakistan, Algerien, Saudi-Arabien, Dubai und sogar aus den USA aus“, betont Gerhard Melcher, Vertriebsleiter bei Boehlerit Kapfenberg.

Tor in den Iran und nach Saudi Arabien

Böhler Sert Maden war zu Beginn das einzige Hartmetallwerk in dieser Region und konnte sich so eine außerordentliche Bedeutung am Markt erarbeiten. Vor fünf Jahren platzte der Betrieb schon aus allen Nähten und man baute einen neuen Standort im asiatischen Teil von Istanbul. Mehr als zwölf Millionen Euro wurden im Jahr 2012 investiert.

„Für Boehlerit ist die Türkei aufgrund des so erfolgreichen Standortes in Istanbul nach Österreich der zweite Heimmarkt“, sagt Johann Werl, CEO von Boehlerit. „Der Standort in der Türkei ist für uns die Brücke in die Zukunftsmärkte wie dem Iran.“


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13756/web/img_0542.jpgInterview mit Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation zu Smart Factory Solutions
2017 ist ein bedeutendes Jahr für CNC-Komplettanbieter Okuma, in Österreich vertreten durch precisa. Neben dem 120. Firmenjubiläum feiert das Unternehmen auch die Eröffnung seiner zweiten Smart Factory, Dream Site 2 (DS2), am Firmenhauptsitz in Oguchi, Japan. Mit der vollautomatisierten Anlage geht Okuma einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation sprach mit x-technik über die wachsende Bedeutung von Smart Manufacturing, die Highlights, die das Unternehmen auf der diesjährigen EMO Hannover präsentieren wird und die zugrundeliegende Philosophie, die bei Okuma seit mehr als einem Jahrhundert als Triebfeder für Innovation dient.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren