Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Turmmagazin der zweiten Generation

: Starrag Group


Mit dem Ziel, den produktiven Zeitanteil bei der Bearbeitung eines Werkstückes zu maximieren, gehört die automatische Handhabung von Werkzeugen zu den kennzeichnenden Merkmalen eines Bearbeitungszentrums. Dabei werden die Werkzeuge in einem Werkzeugmagazin gespeichert, verwaltet und bei Bedarf zur Bearbeitung eines Werkstückes in die Hauptspindel eingewechselt.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe96/5003/web/Turmmagazin_mit_Maschine.jpg
Das Turmmagazin überwindet die Einschränkungen des Kettenmagazins und bietet hinsichtlich der Werkzeugeigenschaften noch weitere Vorteile bei der Maschinenproduktivität und Bedienbarkeit.

Das Turmmagazin überwindet die Einschränkungen des Kettenmagazins und bietet...

Wie die meisten Maschinenhersteller bietet die Starrag Group mit dem Kettenmagazin eine kostengünstige und solide Standardlösung zur Unterbringung von Werkzeugen an. Die Möglichkeiten des Kettenmagazins hinsichtlich Werkzeuggeometrie, -masse und -kapazität sind jedoch begrenzt. Für Kunden mit höheren Ansprüchen an die Werkzeughandhabung bietet Heckert daher seit über zehn Jahren mit Erfolg das Turmmagazin als Alternative zum Kettenmagazin an.

Das Turmmagazin überwindet die Einschränkungen des Kettenmagazins und bietet hinsichtlich der Werkzeugeigenschaften noch weitere Vorteile bei der Maschinenproduktivität und Bedienbarkeit. Im Sinne einer hohen Produktivität ermöglicht das Turmmagazin die Wartung und Tausch von Werkzeugen, ohne damit die Bearbeitung eines Werkstückes zu behindern.

Neue und zeitgemäße Möglichkeiten

Bei der Erarbeitung eines neuen Gesamtkonzepts zur Speicherung der Werkzeuge waren diese Vorteile daher schwerwiegende Argumente dafür, dass man zukünftig auch weiter auf die Vermarktung des Turmmagazins vertraut. Außer dem feststehenden Grundkonzept und der Erhaltung der bewährten Funktionalität wurden dem Projekt keine konstruktiven Grenzen gesetzt.

De facto ist die neue Lösung konstruktiv nicht mehr mit dem Turmmagazin der ersten Generation vergleichbar. Ein hervorzuhebendes Detail
ist, dass sich das neue Grundmagazin durch innen liegende Festkämme erweitern lässt, wodurch das Speichern von Werkzeugen außerhalb üblicher Abmaße möglich wird.

Flexibler und modularer Baukasten

Das neue Turmmagazin ist als flexibler und modularer Baukasten gestaltet und bietet sich standortübergreifend für den Einsatz an einigen von der Starrag Group vermarkteten Bearbeitungszentren an. Es geht auf die neuen Anforderungen des Marktes hinsichtlich größerer Werkzeuggeometrien, ausgedehnterer Speicherkapazitäten, verbesserter Ergonomie, höherer Dynamik und effizienter Energieausnutzung ein, wobei es sich preislich am Magazin der ersten Generation orientiert. In höchster optionaler Ausbaustufe bietet das neue Turmmagazin Platz für 570 Werkzeuge.

www.starrag.com

Halle 7, Stand C38


Das Turmmagazin überwindet die Einschränkungen des Kettenmagazins und bietet hinsichtlich der Werkzeugeigenschaften noch weitere Vorteile bei der Maschinenproduktivität und Bedienbarkeit.
Die Werkzeuge sind entsprechend der Ausrichtung der Hauptspindel in horizontaler Lage übereinander in Kämmen gespeichert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bearbeitungszentren allgemein, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren