Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Universalbohrer für die unterschiedlichsten Materialen

: Zecha


Gerade bei der Fertigung von Kleinserien und Prototypen kommt es auf jeden Cent an, der eingespart werden kann. Da sind Werkzeuge mit einem großen Anwendungsspektrum genau die richtige Wahl. Die Universalbohrer der CLASSIC Linie von Zecha, in Österreich vertreten durch Wedco, wurden genau für solche Situationen entwickelt und bohren zuverlässig in die unterschiedlichsten Materialien von Titan über Kupfer bis Stahl.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe121/7495/web/5179.jpg
Die Universalbohrer der CLASSIC Linie von Zecha decken alle Standardanwendungen optimal ab.

Die Universalbohrer der CLASSIC Linie von Zecha decken alle Standardanwendungen...

Wer möglichst viele Anwendungen mit einem Werkzeug abdecken kann und dabei qualitativ hochwertige Ergebnisse erzielt, ist seinen Wettbewerbern in punkto Produktivität einen Schritt voraus. Die CLASSIC Linie aus dem Hause Zecha bietet Zerspanern zuverlässige Bohrer, die alle Standardanwendungen abdecken und dabei ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen – präzise Bearbeitung und gute Oberflächengüten inklusive. Zecha entwickelte die CLASSIC Linie für die Kleinserien- und Prototypenfertigung und legte deswegen den Fokus auf ein breites Anwendungsspektrum. Für das Bohren in Stahl, Guss, rostfreien und hochlegierten Stahl sowie in Nichteisenmetalle wie Kupfer, Messing, Aluminium, Wolfram-Kupfer und Titan hält die Linie die passenden, universellen Werkzeuge bereit. Auch für die Bearbeitung von Kunststoff bietet die CLASSIC Linie geeignete Bohrer.

Vibrationsarm auch im Mikrobereich

Mikrowerkzeuge sind das Spezialgebiet von Zecha. Auch bei der CLASSIC Linie gehören kleinste Durchmesser mit zum Standardprogramm. Durch einen Drallwinkel von 24° und eine spezielle Hartmetall-Sorte sind die Serien 630 und 631 auf die Mikrobearbeitung abgestimmt. Sowohl die kurze Variante mit 2 bis 3 x D als auch die langen Spiralbohrer mit 5 bis 8 x D beginnen bei einem Durchmesser von 0,1 mm. Ebenfalls ab einem Durchmesser von 0,1 mm sind die Bohrer der Serie 629 mit einer Schneidenlänge von 7 x D und einem Drallwinkel von 30° ab Lager lieferbar. Um Vibrationen zu reduzieren und damit bessere Bearbeitungsergebnisse gerade auch bei kleinen Bohrungen zu erreichen, besitzen Serien 629, 630, 631 und 639 der CLASSIC Linie einen verstärkten Schaft.
Polierte Schneiden und Spankammern sorgen zudem für einen guten Spanfluss. So erreichen die Bohrer hervorragende Oberflächengüten.

Passende Anbohrer

Die zweischneidigen VHM-NC-Anbohrer der CLASSIC Linie (Serien 615 und 616) eignen sich dank Kegelmantelschnitt mit Radiusausspitzung in 90° bzw. 120° besonders zum Zentrieren in Stahl, Titan und Buntmetallen. Sie können zudem zum Ansenken und Bohren eingesetzt werden. Bis zu einem Durchmesser von 12 mm sind die NC-Anbohrer erhältlich – auf Wunsch auch mit BCR-Beschichtung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bohrwerkzeuge, VHM-Werkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren