Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Universelle CAM- und Simulationsschnittstelle

: COSCOM


Wer kennt die Problematik der Software-Schnittstellen-Kompatibilität nicht? Auch Tool Management Projekte sind häufig damit belastet. Bis heute sind noch keine Standards etabliert und anversierte Prozesserfolge bleiben häufig aus. Mit dem von Coscom entwickelten Tooldata Cooperation Interface (TCI), auch Werkzeugdatencontainer genannt, öffnet sich die Werkzeugdatenbank für alle IT-Systeme im spezifischen Datenumfeld. Ein Austausch von Werkzeuginformationen zwischen der zentralen Werkzeugdatenbank und den unterschiedlichsten CAD/CAM-Systemen oder Simulationsanwendungen ist somit ab sofort gewährleistet.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/7088/web/TCI-300.jpg
Der TCI-Werkzeugdatencontainer hält sämtliche Werkzeuginformationen vor. Mit der TCI-Technologie können die notwendigen Informationen bedarfsgerecht vom Zielsystem abgegriffen werden.

Der TCI-Werkzeugdatencontainer hält sämtliche Werkzeuginformationen vor. Mit...

Die Coscom Werkzeugverwaltung ToolDIRECTOR verfügt schon immer über eine enorm leistungsfähige Werkzeuggrafikaufbereitung – sowohl für rotationssymmetrische Komplettwerkzeuge als auch für Drehwerkzeuge in einer Revolver- oder Frässpindelanwendung (MillTurn-Maschinen).

Ziel der Coscom-Entwicklungsabteilung war es, die detailgetreuen Werkzeuggrafiken für sämtliche CAD/CAM-Systeme und Simulationsanwendungen zur Verfügung zu stellen. „Wir wollen einen aktiven Zugriff auf die Werkzeuginformationen ermöglichen. Schnittstellen dürfen keine spezifischen „Bastellösungen“ sein, sondern müssen auf universell gültigen Informationen aufbauen. Damit die Updatefähigkeit der kooperierenden Systeme sichergestellt werden kann“, argumentiert Coscom-Entwicklungsleiter Knut Mersch.

Mit der aktuellen Tool DIRECTOR VM Version wird bereits die Anbindung an CAD/CAM-Systeme und Simulationsanwendungen mittels TCI (Tooldata Cooperation Interface) angeboten. Und erste CAD/CAM-Hersteller beschäftigen sich bereits mit dieser neuen Coscom-Technologie.

Einheitliche Werkzeuginformationsbasis für unterschiedliche Zielsysteme

Bei herkömmlichen Schnittstellen-Programmierungen treten immer die gleichen Fragen auf: Wie muss ein Komplettwerkzeug datentechnisch aufbereitet werden, damit das Zielsystem alle relevanten Werkzeuginformationen erhält? So z. B. benötigt jedes CAD/CAM-System seine eigenen Informationen, damit die spezifischen Algorithmen zur Werkzeugbahngenerierung auch richtige Ergebnisse liefern. Das führt häufig
zu einem Wildwuchs an Datenfeldern in der Datenbankapplikation und einer maximalen Unübersichtlichkeit.

Mit der Coscom TCI-Technologie ist eine universelle Datenanlage gewährleistet. Die Kooperationspartner, also CAD/CAM-Systeme und Simulationsanwendungen, erhalten zusätzlich eine Lesefunktion zum gezielten Abruf der Werkzeuginformationen aus einem geschlossenen Werkzeugdatencontainer von Coscom. Somit können Werkzeuginformationen punktgenau abgegriffen und sogar systemspezifisch interpretiert werden. Ein großer Anwender-Vorteil wirkt sich vor allen auch Dingen in Bezug auf die Updatefähigkeit aus. Das neue Coscom TCI kommt so zum Einsatz, dass bei der Coscom Werkzeugdatenbank oder der einzelnen Zielsysteme keine Funktions-Unstimmigkeiten zu befürchten sind sowie eine volle Updatefähigkeit und Nachhaltigkeit der gesamten Prozessleistung gewährleistet ist.

Der TCI-Werkzeugdatencontainer hält sämtliche Werkzeuginformationen vor. Mit der TCI-Technologie können die notwendigen Informationen bedarfsgerecht vom Zielsystem abgegriffen werden.
Im COSCOM Werkzeugdatencontainer werden 2D- und 3D-CAD Informationen hinterlegt. Die Komplettwerkzeuggrafikgen (2D und 3D) werden über den Coscom Werkzeugzusammenbau automatisch generiert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
CAD-Software, Datenmanagementsysteme, CAM-Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren