Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Vier Trümpfe aus einer Hand

: BENZ


BENZ Solidfix® ist ein modulares Schnellwechselsystem für angetriebene Werkzeuge, Winkelköpfe und Mehrspindelbohrköpfe, das mit unterschiedlichen Adaptern die Vielfalt der gängigen Werkzeugaufnahmen wie Spannzange, Weldon etc. abbildet. Damit gewinnen Anwender Flexibilität im Werkzeugeinsatz, da zum Werkzeugwechsel nicht mehr das ganze Aggregat aus der Maschine entnommen werden muss. So spart BENZ Solidfix® mit den vier Trümpfen „ mehr Performance und Präzision, einfachstes Handling und hohe Sicherheit“ bis zu 90 % der sonst notwendigen Rüstzeiten.

Benz_Spannen.jpg
Das modulare Schnellwechselsystem BENZ Solidfix® bildet alle gängigen Werkzeugaufnahmen ab. Es bietet damit größtmögliche Flexibilität bei der Werkzeugwahl und reduziert die Rüstzeiten bei Werkzeugwechsel auf ein Minimum.

Das modulare Schnellwechselsystem BENZ Solidfix® bildet alle gängigen Werkzeugaufnahmen...

Neben den immer höheren Schnittgeschwindigkeiten und Genauigkeitsanforderungen ist die Reduzierung von Rüstzeiten ein zentrales Thema in der spanenden Fertigung. Was hier gebraucht wird, sind modulare Werkzeugschnittstellen. Die BENZ Werkzeugsysteme GmbH hat sich speziell dieser Thematik angenommen: Das neue modulare Schnellwechselsystem Solidfix® vereint Performance, Präzision, Handling und Sicherheit gleichermaßen.

Durch die Kombination einer spielfreien Kegelzentrierung mit einer großen Plananlage, verbunden mit hohen Einzugskräften bietet BENZ Solidfix® entsprechende Kippsicherheit und Stabilität, die auch die Anforderungen bei Fräsbearbeitungen erfüllt. Hohe Drehmomentübertragung und hohe Drehzahlen – dank wuchtneutralem Aufbau – kennzeichnen ebenfalls die Leistungsfähigkeit. Dies unterstützt ein spezieller Spannmechanismus, der zentral, querkraftfrei wirkt und zusammen mit den präzisen und kompakten Bauteilen Bestwerte bei den technischen Merkmalen wie Rundlauf, Biegefestigkeit und Wiederholgenauigkeit erzielt.

Einfach, schnell und sicher

Neben den technischen Merkmalen bestimmen heute auch Faktoren wie Bedienkomfort und Sicherheit die Kundenzufriedenheit. Das modulare Schnellwechselsystem BENZ Solidfix® lässt sich daher ohne Spezialwerkzeug mit einer Hand bedienen. Durch eine einfache Drehung der Spannschraube um 180° ist der Werkzeugadapter, respektive ein Werkzeug, fixiert. So sind Werkzeugwechsel in weniger als 15 Sekunden erledigt.

Dabei hat BENZ auch an die Sicherheit gedacht und mit einem Sicherheitsbajonett
eine Verliersicherung eingebaut. Beim Lösen der Spannung ist das Werkzeug mit dem Werkzeugadapter gesichert und kann erst durch eine zusätzliche Drehbewegung aus der Spindelaufnahme entnommen werden. Speziell bei vertikal angeordneten Spindeln verhindert dies das unkontrollierte Herausfallen beim Werkzeugwechsel. Darüber hinaus vermeidet das System ohne lose Bauteile und der selbstsichernden Spannfunktion Fehlbedienungen und erfüllt die Anforderungen der Maschinenrichtlinien nach 2006/42/EG.

Alle gängigen Werkzeugaufnahmen

Das modulare Schnellwechselsystem BENZ Solidfix® bildet alle gängigen Werkzeugaufnahmen ab und bietet damit größtmögliche Flexibilität bei der Werkzeugwahl. Sonderausführungen werden ebenfalls kurzfristig in der eigenen Fertigung realisiert. Durch den Einsatz dieses Schnellwechselsystems können Werkzeuge voreingestellt und somit schnell ausgewechselt werden. Damit reduzieren sich die Rüstzeiten bei Werkzeugwechsel auf ein Minimum.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren