Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Virtuelle Produktion

: Pimpel


Einen Ausblick in die zukünftige Produktion „Industrie 4.0" gibt die Pimpel GmbH in der Halle B auf dem Stand 0219 und zeigt die aktuellen Generation der CAM-Produkte sowie die neueste Entwicklung CHECKitB4 FIRST STEP – Live auf einem 5-Achsen-Fräsbearbeitungszentrum.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe94/4505/web/_MG_0355.jpg
„Wir werden die Plattform der Intertool nutzen, um unsere Produkte und neuen Entwicklungen im Bereich der gesamten CAD/CAM Prozesskette – ergänzt durch „Virtual Machining“, bis hin zur realen Maschine zu präsentieren“, erklärt Geschäftsführer Friedrich Pimpel und führt weiter aus: „2014 leitet eine neue Generation unserer CAM-Produkte (Cloud-Enabled, Knowledge-Based, Easy-of-Use) ein. Wir stellen die aktuellen Versionen von ESPRIT, PowerMILL, CHECKitB4, SiemensNX, WinTool und unsere neueste Entwicklung CHECKitB4 FIRST STEP vor und werden die intelligenten, gewinnbringenden Bearbeitungszyklen live auf einem EMCO 5-Achsen-Fräsbearbeitungszentrum zeigen.“

Losgröße 1 rentabel produzieren

Speziell mit der Produktlinie CHECKitB4 will Pimpel auch einen Ausblick in die zukünftige Produktion – Industrie 4.0 – geben. Individuelle Kundenwünsche können berücksichtigt und selbst Losgröße 1 rentabel produziert werden. Hierzu ist der Übergang von der virtuellen in die reale Welt ein entscheidender Faktor. „Wir haben rechtzeitig diese Entwicklung erkannt und bieten mit CHECKitB4 unseren Kunden die Möglichkeit, alle wichtigen produktionsrelevanten Entscheidungen in der virtuellen Welt zu treffen. Unter dem Motto ‚In der realen Welt fallen Späne, in der virtuellen die Entscheidungen'. In diesem Zusammenhang werden wir auf der Intertool unser neues Produkt CHECKitB4 FIRST STEP präsentieren“, so Pimpel abschließend.

www.pimpel.at

Stand B0219

In der realen Welt fallen Späne, in der virtuellen die Entscheidungen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Simulation, CAM-Software, Intertool

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren