Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vollautomatisch und einfach

: Hainbuch


Hainbuch hat eine Automatisierungslösung auf den Markt gebracht, die produktiver, unabhängiger und flexibler macht – eine Ablage- und Wechselstation, die auf dem Werkstückzuführband einer Vertikaldrehmaschine platziert ist.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe123/8197/web/01_Hainbuch_automatisierter_Spannkopfwechsel.jpg
Die neue eine Ablage- und Wechselstation von Hainbuch: der Automatisierungsaufwand ist gering, aber die Flexibilität enorm.

Die neue eine Ablage- und Wechselstation von Hainbuch: der Automatisierungsaufwand...

Geringe Losgrößen, steigende Teilevarianten, ein immer größerer Wettbewerb und immer weniger Zeit. Das kommt doch fast jedem bekannt vor, oder? Und weil der Spanntechnikspezialist Hainbuch mit dieser Thematik bestens vertraut ist, hat er in puncto Automatisierung nach einer minimalistischen und cleveren Lösung gesucht, die das Arbeiten leichter macht. Die muss nicht zwangsläufig auf einen Roboter hinauslaufen, kann aber dennoch unabhängig von einem Bediener erfolgen.

Die Lösung ist eine Ablage- und Wechselstation, die auf dem Werkstückzuführband einer Vertikaldrehmaschine platziert ist. Um zu rüsten, fährt die Spindel mit dem Spannfutter über die einzuwechselnde Kombination aus Spannkopf und Anschlag, die über einen pneumatischen Impuls innerhalb von Sekunden prozesssicher in das Spannfutter eingewechselt wird. Das zu spannende Werkstück lässt sich dann direkt auf der nachfolgenden Wechselstation abgreifen und spannen. Der Automatisierungsaufwand ist dank dieser Anordnung minimal, die Maschinen-Flexibilität dafür enorm. Und mit einer Spannabfrage über die Luftanlagekontrolle oder einer Spülung lässt sich die Effizienz noch zusätzlich steigern.

Diese einfache, praktische Lösung ist übrigens auch für Bearbeitungszentren und Horizontaldrehmaschinen geeignet, denn die Wechselstation ist direkt an den Industrieroboter oder den Manipulator adaptierbar.

Die neue eine Ablage- und Wechselstation von Hainbuch: der Automatisierungsaufwand ist gering, aber die Flexibilität enorm.
Schnell und ganz leicht lässt sich mittels Roboter der Spannkopf mit Anschlag wechseln.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkstückspannung, Automatisierung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren