Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Volle Kraft voraus

: CERATIZIT


Mit dem WTX FEED wird das WNT Produktsortiment um einen Vollhartmetall-Spiralbohrer mit Dragonskin-Beschichtungstechnologie ergänzt, der Positionsgenauigkeit und Höchstleistung auch in schwierigen Bohrsituationen verspricht. Das wohl auffälligste Merkmal des WTX FEED sind seine drei Schneiden, die im Vergleich zu konventionellen VHM-Bohrern einen höheren Vorschub zulassen.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/8670/web/WTX-FEED.jpg
Eine technische Innovation des WTX FEED ist seine Ausspitzung, die mit zunehmendem Abstand zum Zenrum positiver wird und nahezu absatzfrei in die Spannut übergeht. Der so entstandene Spänekanal reduziert die Reibung zwischen Span und Bohrer.

Eine technische Innovation des WTX FEED ist seine Ausspitzung, die mit zunehmendem...

Der WTX FEED ist vor allem für schwierige Anbohrsituationen, zum Beispiel auf schrägen Flächen, ausgelegt. Mit seinen drei Schneiden und einer aggressiv gestalteten, selbstzentrierenden Querschneide sorgt der Spiralbohrer schon beim ersten Kontakt mit dem Werksstück für hohe Positionsgenauigkeit. Da er auch bei sehr großen Vorschüben nicht ausweichen kann, sind deurlich höhere Vorschübe als bei vergleichbaren 2-schneidigen Bohrern möglich. Durch seinen innovativen Anschliff kann außerdem der Schnittdruck reduziert und die Schneidentemperatur gesenkt werden, was zu weniger Verschleiß und höherer Prozesssicherheit führt. Ebenfalls verschleißreduzierend wirkt sich die Oberflächenbeschichtung aus, die dank der Dragonskin-Beschichtungstechnologie sehr widerstandsfähig und glatt ist.

Eine technische Innovation ist die Ausspitzung, die im Zentrum sehr stabil ist, mit zunehmendem Abstand zu diesem positiver wird und nahezu absatzfrei in die Spannut übergeht. Der so entstandene Spänekanal reduziert die Reibung zwischen Span und Bohrer. Auch bei langspanenden Werkstoffen wird der Span leicht abgeführt und in Rotation versetzt, sodass er sich förmlich selbst vom Bohrungsgrund abdreht und in kurzen Locken bricht. Ebenfalls auffällig ist die wellenförmige Hauptschneide, die für verbesserte Zerspanungs- und Standzeiteigenschaften sorgt. Dadurch ergibt sich zum einen der Effekt, dass die wirksame Eingriffslänge der Hauptschneide vergrößert wird. Zum anderen erhält der an der Hauptschneide entstehende Span einen Querschnitt, der gegenüber Biegebeanspruchungen steifer ist. Dies wirkt sich vorteilhaft auf die Zerspanung aus, weil dadurch die Späne kürzer brechen. Last, but not least sorgen seine drei Schneiden zudem für einen gratarmen Bohrungsaustritt.

Überzeugende Praxisergebnisse

Die Vorteile des WTX FEED werden speziell bei Anwendungen unter erschwerten Bedingungen deutlich – beispielsweise bei der Bearbeitung eines Motorblocks aus Grauguss. „Trotz unterbrochenem Schnitt und Bearbeitung mit MMS erreichte der WTX FEED absolute Positionsgenauigkeit und verkürzte die Bearbeitungszeit um 20 %“, so WNT Produktmanager Wolfgang Schneider. „Darüber hinaus haben wir eine 3-fach höhere Standzeit als bei einem vergleichbaren Wettbewerbsprodukt erreicht“.

Auch bei der Bearbeitung eines Progressiv-Verteilers aus C45PB spielte der WTX FEED seine Stärke aus. „Trotz doppeltem Vorschub bei gleicher Schnittgeschwindigkeit konnten wir durch seinen Einsatz die Standzeit auf 200 m verdoppeln. Gleichzeitig wurde eine Zeitersparnis von über 45 Sekunden pro Aufspannung erreicht“, so Schneider weiter. Dies sei laut des Produktmanagers darauf zurückzuführen, dass der Kunde jetzt nicht mehr mit Pilotbohrer und Tieflochbohrer arbeiten muss, sondern nur noch den WTX FEED benötigt, um die Bohrung herzustellen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Aufbohrwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren