Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Vom Mitbewerb abheben

: Reiden


Im Bereich Lohnfertigung ist der Mitbewerbsdruck gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sehr groß. Daher hat das oberösterreichische Unternehmen Wefertec seine Fertigungsmöglichkeiten erheblich erweitert. Seit fast einem Jahr stellt das 5-Achs Bearbeitungszentrum Reiden BFR 24 – geliefert durch die österreichische Generalvertretung M&L aus St. Valentin – das neue Aushängeschild dar. Es ermöglicht neben den hohen Verfahrwegen auch eine wirtschaftliche Komplettbearbeitung von Teilen in einer Aufspannung.

Reiden-Weinhäupl-061.jpg
Das 5-Achs Bearbeitungszentrum Reiden BFR 24 ist das neue Aushängeschild der Firma Wefertec. Neben den Verfahrwegen in X=4.000, Y=1.200 und Z=1.500 mm bietet das BAZ einen integrierten Rundtisch mit 1.700 mm (2.100 mm Störkreis) sowie einen Universalfräskopf SK 50 mit 1.135 Nm Drehmoment.

Das 5-Achs Bearbeitungszentrum Reiden BFR 24 ist das neue Aushängeschild der...

Seit 1999 beschäftigt sich die seit dem Frühjahr 2009 als Wefertec umbenannte Firma von Ing. Hermann Weinhäupl (ehemals: Weinhäupl & Salletmaier OEG), mit Sondermaschinenbau und Lohnfertigung. Wobei sich der heutige Fokus fast ausschließlich zur Auftragsfertigung von komplexen Einzelteilen bis hin zu Kleinserien verlagert hat. Der Kundenkreis ist vermehrt in der näheren Umgebung zu finden, weitet sich aber durch die neuen Fertigungsmöglichkeiten nun weiter aus.

Von Anfang an setzte der Geschäftsführer auf gute Ausbildung seiner Fachkräfte: „Von unseren derzeit sieben Mitarbeitern kommen beinahe alle aus der eigenen Ausbildung. Für uns eine unverzichtbare Entwicklung, da auf dem freien Markt bis jetzt fast keine Fachkräfte verfügbar waren.“ Seit April 2008 ist Wefertec auch in einem neuen Firmengebäude in Obernberg am Inn tätig.

Fertigungsmöglichkeiten erweitert

„Speziell in den Werkstückgrößen bis 1.000 mm Verfahrweg in X wird der Konkurrenzdruck von Jahr zu Jahr größer. Daher suchten wir seit geraumer Zeit eine Werkzeugmaschine, die größere Werkstücke fertigen kann — und dies in einer 5-Seiten- bzw. in 5-Achs-Simultan-Bearbeitung“, erklärt Ing. Hermann Weinhäupl. Für eine Investition in eine moderne Werkzeugmaschine, sprach einerseits die bereits beschriebene Ausrichtung der Firma, anderseits eine Teilauslastung des neuen Bearbeitungszentrums durch einen bereits erteilten Auftrag.

Mit dem Unternehmen Reiden und dessen österreichischen
Reiden-Weinhäupl-023.jpg
Der Universalfräskopf SK 50 mit 1.135 Nm Drehmoment kann nicht nur links und rechts, sondern auch nach vorne schwenken. Dadurch arbeitet die BFR 24 auch in horizontaler Ausrichtung.

Der Universalfräskopf SK 50 mit 1.135 Nm Drehmoment kann nicht nur links und...

Vertretung M&L – Maschinen und Lösungen mit dem Geschäftsführer Manfred Lehenbauer – war man schon länger in Kontakt. Über einen Werksbesuch bei Reiden kannte man auch den hohen Qualitätsanspruch des Schweizer Maschinenbauers, den Wefertec auch an die eigene Fertigung stellt. Alleine der Name und das Image der neuen Maschine sollten neben den Leistungsdaten für ein entsprechendes Qualitätsniveau sorgen.

Überzeugende Leistungsdaten

Letztendlich hat man sich für eine Reiden BFR 24 entschieden. „Die Komplexität der Bearbeitungen in dieser Teilegröße, benötigt auch eine technologisch hoch entwickelte Werkzeugmaschine. Da trennt sich in der Entscheidungsfindung schnell die Spreu vom Weizen. Reiden hat uns durch anspruchsvolle Probebearbeitungen die Leistungsmöglichkeiten der BFR 24 eindrucksvoll unter Beweis gestellt“, fasst Ing. Hermann Weinhäupl den Auswahlprozess zusammen.

Das 5-Achs Bearbeitungszentrum verfügt über schlagkräftige Kennzahlen. Neben den Verfahrwegen 4.000/1.200/1.500 mm (X/Y/Z) bietet das BAZ einen integrierten Rundtisch mit 1.700 (max. Störkreis 2.100mm) mm sowie einen Universalfräskopf SK 50 mit 1.135 Nm (???) Drehmoment und einer Leistung von 30 KW (100% ED). „Die stabile und somit genaue Bearbeitung wird bei Reiden durch einen massiven Maschinenbau erreicht. Sämtliche bei einer Mehrachsen-Bearbeitung auftretenden Kräfte, wurden schon bei der Dimensionierung
Reiden-Weinhäupl-074.jpg
des Maschinenquerschnittes berücksichtigt. Das stark verrippte Maschinenbett aus GG-25, bildet die verwindungssteife Basis der Maschine“, erklärt Manfred Lehenbauer, Geschäftsführer von M&L – Maschinen und Lösungen.

Flexibles Kopfsystem ermöglicht H-BAZ

Ein großer Vorteil von Reiden ist auch das spezielle Kopfsystem, das nicht nur nach links oder rechts, sondern auch nach vorne schwenken kann. Für schwierige Applikationen kann die Spindel über die A-Achse auch in die horizontale Lage geschwenkt werden. Dazu ist hinter der Maschine eine zweite Steuerung mit einer eigenen Tür installiert. Das gewährt dem Maschinenbediener immer Kontrolle über den Prozess und optimale Zugängigkeit zum Werkstück. „Dadurch verfügt man gleichzeitig über ein horizontales Bearbeitungszentrum. Speziell für die Stirnseitenbearbeitung in X-Richtung nützen wir diese Möglichkeit, um wirtschaftlich zu zerspanen“, ist Ing. Hermann Weinhäupl von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten überzeugt. In der Schwenkebene "Horizontal-Vertikal" kann die A-Achse alle 2.5° positioniert werden. Ein weiterer Vorteil ist die komplette Einhausung der BFR 24. „Die Maschine ist vollkommen geschlossen. Egal unter welchem Kopfschwenkwinkel gearbeitet wird, man kann die Innenkühlung mit vollem Druck (80 bar) ausführen“, fügt Manfred Lehenbauer hinzu.

Mit der BFR 24 ist man bei Wefertec in der Lage,
in einer Aufspannung fünf, durch entsprechende Vorrichtungen sogar sechs Seiten komplett zu bearbeiten. Dadurch werden nicht nur Spannfehler ausgemerzt, es entsteht auch ein erheblicher Zeit- und somit Kostenvorteil. Die hohen Verfahrwege erweitern zusätzlich das mögliche Teilespektrum.

Auf 700 mm hochgespannt

Die Zusammenarbeit mit Reiden und M&L lief laut Wefertec zur vollsten Zufriedenheit. Auch eine kurzfristige Lieferverzögerung wurde seitens Reiden sehr intelligent und zuvorkommend gelöst. Den ersten Auftrag hat man direkt in der Schweiz für Wefertec durchgeführt. Dort konnte man den Teil einfahren, optimieren und gleichzeitig das Personal schulen. Gemeinsam entwickelte man auch die Idee, einen komplexen Maschinenbauteil in einer Aufspannung 6-seitig zu bearbeiten. Dafür konstruierte man eine eigene Spannvorrichtung, die den Teil auf 700 mm „hochspannt“. Somit kann auch die Unterseite mit der Spindel in 180°-B-Achs-Stellung bearbeitet werden. Da es sich dabei um einen Wiederholteil in Serien von 20 bis 40 Stück handelt, ist dies eine äußerst wirtschaftliche Lösung.

Nach der zirka halbjährigen Einsatzdauer kann Ing. Hermann Weinhäupl bereits positiv resümieren: „Durch die Reiden BFR 24 können wir heute ein sehr komplexes Teilespektrum wirtschaftlich bearbeiten. Dies hat unsere Kapazität enorm erweitert und macht uns für zahlreiche Firmen als Partner interessant. Dazu kommt die hohe Genauigkeit und letztendlich die hohe Qualität der gefertigten Teile, die unsere Kunden schätzen und uns auch in Zukunft als Partner attraktiv machen.“
Das 5-Achs Bearbeitungszentrum Reiden BFR 24 ist das neue Aushängeschild der Firma Wefertec. Neben den Verfahrwegen in X=4.000, Y=1.200 und Z=1.500 mm bietet das BAZ einen integrierten Rundtisch mit 1.700 mm (2.100 mm Störkreis) sowie einen Universalfräskopf SK 50 mit 1.135 Nm Drehmoment.
Der Universalfräskopf SK 50 mit 1.135 Nm Drehmoment kann nicht nur links und rechts, sondern auch nach vorne schwenken. Dadurch arbeitet die BFR 24 auch in horizontaler Ausrichtung.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren