Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vorausschauende Instandhaltung für angetriebene Werkzeughalter

: Sandvik Coromant


Mit Coromant Capto® Plus bietet Sandvik Coromant eine Lösung zur vorausschauenden Instandhaltung von angetriebenen Coromant Capto® Werkzeughaltern an. Diese umfasst den angetriebenen Werkzeughalter mit eingebetteten Sensoren sowie eine Softwareanwendung, in der die Daten des Werkzeughalters dargestellt werden.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17094/web/Sandvik_Coromant_PM_Coromant_Capto_Plus.jpg
Die Coromant Capto® Plus Werkzeughalter von Sandvik Coromant ermöglichen die vorausschauende Instandhaltung.

Die Coromant Capto® Plus Werkzeughalter von Sandvik Coromant ermöglichen die...

Optimale Wartungsintervalle sind stets Voraussetzung für guten Zustand, einen möglichst geringen Verschleiß und eine lange Lebensdauer. Die neuen Coromant Capto® Plus, also angetriebene Werkzeughalter mit CoroPlus® Technologie, ermöglichen die vorausschauende Instandhaltung, indem die eingebetteten Sensoren alle hierfür relevanten Daten erfassen. Registriert werden unter anderem die tatsächlich geleisteten Maschinenstunden seit Haltereinbau beziehungsweise seit der letzten Wartung sowie die auftretenden Belastungen hinsichtlich Drehzahl, Temperatur und Vibrationen. Die Informationen werden dem Maschinebediener in Echtzeit über ein digitales Dashboard zur Verfügung gestellt.

Zahlreiche Vorteile

Durch den Einsatz der neuen Capto® Plus Werkzeughalter und der Nutzung der vorausschauenden Instandhaltung profitieren Anwender von weiteren Vorteilen, beispielsweise einer höheren Prozesssicherheit, einer reduzierten Ausschussrate, minimierten Nachbearbeitungsaufwänden, einer besseren Maschinenverfügbarkeit und einer gesteigerten Produktivität.

Die Einführung der neuen Coromant Capto® Plus Werkzeughalter ist für 2019 geplant, zunächst für die NLX-, NT- und NTX-Baureihe von DMG MORI sowie für die Doosan Puma-Serie (mit Revolverschnittstelle BMT65P).



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkzeughalter

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren