Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Walter Multiply unter neuer Leitung

: Walter


Holger Langhans ist neuer Leiter der Kompetenzmarke Walter Multiply des Tübinger Herstellers von Präzisionswerkzeugen. Der 34-jährige Maschinenbauer kam vom ehemaligen Motoren- und Getriebehersteller Flender, der heute zum Siemens-Konzern gehört zu Walter. Mit Walter Multiply bietet das Unternehmen seinen Kunden modular aufgebaute Dienstleistungen, die sie entlang der gesamten Prozesskette dabei unterstützen, Kosten und Komplexität zu reduzieren und die Produktivität zu erhöhen.

Langhans.jpg
Holger Langhans, Leiter Walter Multiply bei der Walter AG: „Walter Multiply bietet unseren Kunden enormes Potenzial, ihre Prozesse zu optimieren, die Bauteilkosten zu senken und sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren.“ Bild: Walter AG

Holger Langhans, Leiter Walter Multiply bei der Walter AG: „Walter Multiply...

Holger Langhans leitete zuletzt bei der Siemens Geared Motors GmbH die Produktion, zuvor war er bei dem Unternehmen als Planungsingenieur tätig.

„Ich freue mich auf meine neue Aufgabe bei Walter. Walter Multiply bietet unseren Kunden enormes Potenzial, ihre Prozesse zu optimieren, die Bauteilkosten zu senken und sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren“, sagt Holger Langhans, Leiter Walter Multiply bei der Walter AG. „Dabei profitieren sie nicht nur von unseren hervorragenden Werkzeugen, sondern auch von unserem langjährigen tiefen und umfangreichen Prozess- und Branchen-Know-how.“

Unter dem Dach von Walter Multiply bietet der Präzisionswerkzeughersteller ein umfassendes Service-Konzept für die Bereiche Planung, Produktion & Logistik, Instandhaltung sowie Training & Know-how.

Planung:
Das Modul für die Planung beinhaltet die Planung neuer oder die Optimierung bestehender Kundenbauteile, einschließlich Programmierung, Simulation und Konzeption der Vorrichtung. Dabei zeigen die Technologie-Experten von Walter durch eine detaillierte Analyse der gesamten Prozesskette, bei der sämtliche Einzelkosten berücksichtigt werden, konkrete Einsparpotenziale auf. Im Walter Technology Center werden die optimierten Prozesse dann in die Realität umgesetzt. Dort können sie auch den Kunden vorgeführt oder ganze Prototypen-Reihen bearbeitet werden. Der Vorteil für den Anwender: Seine Maschinenkapazität wird nicht beansprucht, und er erhält
eine schlüsselfertige Lösung.

Produktion & Logistik:
Mit einem Bündel an Dienstleistungen unterstützt Walter die Produktions- und Logistikprozesse. Dazu gehören eine marktführende Software zur Organisation von Werkzeug- und Betriebsmitteldaten (inklusive der Einbindung in CAD-/CAM Systeme) sowie die Beratung für eine effiziente Werkzeugverwaltung. In dem Modul hervorzuheben ist das Tool Management, das die komplette Werkzeugversorgung, Lagerung, Verwaltung, Aufbereitung und Werkzeugentsorgung beinhaltet.

Instandhaltung:
Ein wesentliches Element dieses Moduls ist der Reconditioning-Service für die Bohr- und Fräswerkzeuge der Kompetenzmarken Walter Titex und Walter Prototyp. Durch Nachschleifen und Wiederbeschichten wird die Originalqualität verschlissener Werkzeuge wiederhergestellt und gleichzeitig werden die Werkzeugkosten verringert. Indem Walter alle Hartmetallwerkzeuge und Wendeschneidplatten recycelt, werden wertvolle Ressourcen geschont, wodurch das Unternehmen seiner ökologischen Verantwortung nachkommt.

Training & Know-how:
Abgerundet wird das Portfolio durch umfangreiche Weiterbildungsangebote. Mit Basis- und Spezialseminaren – vor Ort beim Kunden oder im Walter Technology Center in Tübingen – kann der Anwender die eigene Kompetenz in allen Bereichen der Zerspanung ausbauen. So profitieren die Kunden von der langjährigen Erfahrung der Walter AG auf dem Gebiet der Aus- und Weiterbildung, die traditionell für das Unternehmen einen hohen Stellenwert hat.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Personelles

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren