Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Wartungsfreier 24V-Elektrogreifer

: Schunk


Mit dem PGN-plus-E IO-Link präsentiert Schunk einen lebenslang wartungsfreien 24V-Premium-Elektrogreifer, der den IO-Link Class B Standard vollständig erfüllt.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13564/web/PGN-plus-E.jpg
Der PGN-plus-E verfügt über eine robuste, dauergeschmierte Vielzahnführung zur Aufnahme hoher Momente und ist lebenslang wartungsfrei.

Der PGN-plus-E verfügt über eine robuste, dauergeschmierte Vielzahnführung...

Ein einziger Stecker genügt, um den Greifer anzusteuern, zu parametrieren und die integrierte Diagnosefunktion zu nutzen. Dieser kann ohne Y-Verteiler direkt mit dem IO-Link Class B Master verbunden werden. Die erforderliche Regelungs- und Leistungselektronik ist komplett in das kompakte Modul integriert, so dass kein Platz im Schaltschrank beansprucht wird. Über IO-Link lässt sich die Greifkraft individuell an das jeweilige Werkstück anpassen, so dass flexible Handhabungsszenarien mit wechselnden Teilen realisiert werden können. Um kürzeste Schließ- und Zykluszeiten zu erzielen, können die Greiferfinger beliebig vorpositioniert werden. Über die serienmäßig integrierten Sensoren lassen sich sowohl der Hub und die Geschwindigkeit der Greiferfinger als auch der Stromverbrauch erfassen. Damit entfallen zusätzliche Kosten für externe Sensoren, der Verdrahtungsaufwand geht zurück und die Prozesssicherheit steigt, da weniger bewegte und damit verschleißanfällige Kabel im Einsatz sind. Eine integrierte Diagnosefunktion überwacht permanent den Zustand des Greifers und übermittelt Fehler automatisch an die übergeordnete Steuerung. Zusätzlich können Anlagenbetreiber beliebige Wartungsintervalle der Anlage hinterlegen.

Robuster Aufbau mit dauergeschmierter Vielzahnführung

Wie sein Vorbild, der pneumatisch angesteuerte PGN-plus-P, verfügt auch der PGN-plus-E IO-Link über eine neugestaltete, robuste Vielzahnführung zur Aufnahme besonders hoher Momente, über durchgängige Schmierstofftaschen mit einem flachen Schmierkeil in der gesamten Vielzahn-Führungskontur sowie über eine Schrägzugkinematik mit einer hohen Flächenabdeckung in allen Hublagen. Angetrieben wird der mechatronische Universalgreifer von einem bürstenlosen DC-Servomotor, der eine dauerhaft hohe Prozessstabilität sowie eine lebenslange Wartungsfreiheit gewährleistet. Er kann auf
zwei Greiferseiten in drei Anschraubrichtungen montiert werden. Der Greifer fügt sich nahtlos in die Säule der alternativen Mechatronikmodule von Schunk ein. Allen gemeinsam ist die 24-V-Technologie. Mittlerweile ist das Programm so weit gewachsen, dass sich komplette Handhabungssysteme aus Linearachsen, Drehmodulen und Greifern auf 24-V-Basis realisieren lassen. Neben der Version mit IO-Link gibt es den Greifer auch für eine Ansteuerung über digitale I/O.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Roboterlösungen

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13756/web/img_0542.jpgInterview mit Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation zu Smart Factory Solutions
2017 ist ein bedeutendes Jahr für CNC-Komplettanbieter Okuma, in Österreich vertreten durch precisa. Neben dem 120. Firmenjubiläum feiert das Unternehmen auch die Eröffnung seiner zweiten Smart Factory, Dream Site 2 (DS2), am Firmenhauptsitz in Oguchi, Japan. Mit der vollautomatisierten Anlage geht Okuma einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation sprach mit x-technik über die wachsende Bedeutung von Smart Manufacturing, die Highlights, die das Unternehmen auf der diesjährigen EMO Hannover präsentieren wird und die zugrundeliegende Philosophie, die bei Okuma seit mehr als einem Jahrhundert als Triebfeder für Innovation dient.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren