Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Weingärtner Maschinen besitzen viel ESPRIT

: Weingärtner


Annlässlich der Hausausstellung der Firma Weingärtner Maschinenbau GmbH, die von 30. und 31 Oktober zahlreiche nationale und internationale Interessenten nach Kirchham/OÖ lockte, stellte man das neue Komplettbearbeitungszentrum MPMC-Multi Product Machining Center® der breiten Öffentlichkeit vor.

3413
MPMC

Das Weingärtner-MPMC-Multi Product Machining Center®, welches für Umlaufdurchmesser 1000, 1200 und 1500 mm gebaut wird, ist eine kompromisslose Neuentwicklung basierend auf der bewährten Technologie der PICK UP Wirbel/Fräs-Maschinen, mit der sich Weingärtner zum Marktführer im Bereich der Extrusionsschneckenherstellung sowie der Fertigung von Industriepumpen und Ölfeldausrüstung (Power Section Downhole Pumps, Collars) etabliert hat.

Sie stellt ein universell einsetzbares Bearbeitungszentrum für verschiedenste Anwendungsbereiche dar. Durch die PICK UP Hochleistungsbearbeitungseinheiten, die 5-Achsen-Interpolationssteuerung und die zahlreichen automatisch gesteuerten Zusatzeinrichtungen ist es möglich, komplexe Futter- und Wellenteile sowie kubische Werkstücke bis 1500 mm Umlaufdurchmesser und 11 Meter Länge, vollautomatisch und wirtschaftlich in einer Aufspannung zu fertigen.

Anwendungsbeispiele

Zylinder und Schnecken für die Extrusions- und Spritzgussindustrie, Präzisions- und Spezialrohre für Ölfeldausrüstung, Großkurbelwellen, Nockenwellen, Motorblöcke, Gehäuse, Landefahrwerke für Flugzeuge, Antriebswellen, Turbinen, Leitschaufeln, Werkstücke für Werkzeug- und Formenbau (Freiformflächen), etc.

Bearbeitung

Die
Werkstücke können durch Kombination von Dreh-, Fräs-, (Tief-) Bohr-, Wirbel- und Gewindebearbeitungsverfahren, inklusive B-Achse, in einer echten 5-Achstransformation hergestellt werden. Um einen vollautomatischen Betrieb zu gewährleisten, ist die Maschine mit dem speziell von Weingärtner entwickelten PICK UP System für den vollautomatischen Wechsel der Hochleistungseinheiten ausgestattet.
Um optimale Belastungsverhältnisse für die automatisch betätigten Rollenlünetten zu erzielen, sind diese vertikal in der Maschine angeordnet, wodurch auch die Werkstückbeladung enorm erleichtert wird.

Die Werkstücke werden auf der Maschine bearbeitet und mittels HF-Messtasters und einer umfangreichen Mess-Software in der Maschine vermessen und protokolliert. Durch das Fertigen und Vermessen der Teile in einer Aufspannung ist eine größtmögliche Genauigkeit gegeben. Kostenintensive Rüst- und Wechselzeiten werden auf ein Minimum reduziert. Weiters bietet Weingärtner ein Maschinen Diagnose System, dass via Online-Verbindung eine Fernprogrammierung und Ferndiagnose der Maschinen ermöglicht.

CAD/CAM

Um das Weingärtner-MPMC-Multi Product Machining Center® , mit seinen 5-Interpolationsachsen und die zahlreichen automatisch gesteuerten Zusatzeinrichtungen (Rollenlünetten, CNC-gesteuerte Werkstückunterstützungen, Reitstock, ...), zu programmieren und auf Kollision zu prüfen, hat sich die Firma Weingärtner entschlossen ein Programmiersystem einzusetzen, dass diesen Anforderungen entspricht. Dieses sollte neben den Standart Dreh- und Fräszyklen (X,Z,C,Y-Achse), noch die B-Achsen als Stellachse und 5 Achsen Simultanbearbeitung unterstützen. Weiteres musste es möglich sein, die gesamte Maschinenkinematik zu simulieren.

Nach intensiven Benchmarks, entschied man sich für ESPRIT welches von der Firma PIMPEL GMBH in Österreich vertreten
wird. Womit man sich nicht nur für ein funktionsreiches Produkt, sondern einen starken Partner im Bereich CAD/CAM entschieden hat. Gemeinsam hat man die Maschinensimulation und Postprozessor entwickelt.

http://www.weingartner.com

http://www.pimpel.at

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren