Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Weiter auf Wachstumskurs

: Kern Micro


Gleichmäßiges Wachstum auf hohem Niveau kennzeichnet die Kern Microtechnik GmbH, Eschenlohe. Dem Werkzeugmaschinenhersteller und Fertigungsunternehmen ist es gelungen, den Auftragseingang im ersten Halbjahr 2015 um rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu steigern.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe141/8128/web/B01_KERN_Norbert_Gold.jpg
Norbert Gold ist Vertriebsleiter der Kern Microtechnik GmbH.

Norbert Gold ist Vertriebsleiter der Kern Microtechnik GmbH.

Entscheidenden Anteil daran und an einem langfristig positiven Ergebnis haben laut Vertriebsleiter Norbert Gold diverse Innovationen und ständige Weiterentwicklungen. Aus diesen Gründen erweitern Kern-Bestandskunden ihr Anwendungsspektrum ständig mit zusätzlichen Produkten des Unternehmens. Darüber hinaus erschließt der Werkzeugmaschinenhersteller regelmäßig neue Märkte und gewinnt neue Kunden, die insbesondere im Werkzeug- und Formenbau aktiv sind.

Die KernMicrotechnik GmbH beschäftigt rund 150 Mitarbeiter und ist weltweit in mehr als 30 Ländern erfolgreich tätig. Zwei Geschäftsfelder stehen im Mittelpunkt: Die Entwicklung und Herstellung von höchstpräzisen Bearbeitungszentren und die Auftragsfertigung von Frästeilen im Mikro- und Nanobereich.

Fräszentren von Kern werden unter anderem in der eigenen Serienauftragsfertigung eingesetzt. Daher ist der Maschinenbauer perfekt gerüstet, um nicht nur hochpräzise Maschinen herzustellen, sondern deren Anwender auch mit dem erforderlichen Prozess-Know-how zu begleiten. Kunden werden Technologiepartner und sind damit Teil der „Kern-Familie“. Intensive Beratung in punkto optimaler Bedienung und Prozessintegration gehört dazu – von der Idee bis zum fertigen Teil. So gelingt es Kern-Anwendern, ihre Wettbewerbsfähigkeit stufenweise zu steigern.

Das Produktportfolio der Auftragsfertigung umfasst die Prototypen-, Einzelteil- und Serienfertigung ebenso wie die Baugruppenmontage und Unterstützung bei der Konstruktionserstellung. Bearbeitet werden die Teile durch Fräsen, Bohren, Erodieren und Schleifen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Allgemeines

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe320/23086/web/PB.jpgProduktiv in Zeiten von Corona
Die digitale Transformation markiert eine Zäsur und bietet jedem Marktteilnehmer die Möglichkeit, sich neu in Stellung zu bringen. Treib- und Schmierstoff der neuen Bearbeitungsintelligenz sind digitale Daten. Sie machen Schlüsselbereiche der Wertschöpfungskette mit Hilfe von smarten Anwendungen nicht nur um Faktoren effizienter, sondern vernetzen sie auch – so wie die NC-Simulationssoftware VERICUT an der virtuell-realen Nahtstelle von NC-Programmierung zu Fertigung. So weit. So bekannt. So gut. Bis Covid-19 kam und das Geschäft von heute auf morgen wegbrach. Was tun? Wo kann Software konkret helfen? Wir sprachen mit Phillip Block, Marketingleiter der CGTech Deutschland GmbH, über die zahlreichen Vorteile, die eine Simulationslösung mit sich bringt.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren