Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Weltmaschinenumsatz 2012 erreicht neues Rekordniveau

: VDMA


Nach Schätzungen der VDMA-Volkswirte stieg der globale Maschinenumsatz (ohne Serviceleistungen) 2012 um nominal 10 Prozent auf ein neues Rekordniveau von 2.250 Milliarden Euro. Der deutsche Maschinenbau (EUR 250 Mrd.) liegt auf Platz vier im Weltranking. China (EUR 678 Mrd.) ist mit Abstand größter Maschinenproduzent, gefolgt von den USA (330 Mrd.) und Japan (266 Mrd.).

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe53/1463/web/Weltmaschinenumsatz%202012.jpg
Schätzung Weltmaschinenumsatz - Stand 2013

Schätzung Weltmaschinenumsatz - Stand 2013

Asien ist bereits seit 2009 größte Fertigungsregion im Maschinen- und Anlagenbau – vor allem durch die dynamische und beinahe kontinuierliche Entwicklung in China. Die Hälfte der weltweit produzierten Maschinen wird mittlerweile in Asien gefertigt. Neben China (Platz 1 im Länder-Ranking) und Japan (3) sind auch Süd-Korea (6) und Indien (10) in der TOP-10-Länderliste zu finden. Europa steht für fast ein Drittel des Weltmaschinenumsatzes. Neben Deutschland (Platz 4) und Italien (5) zählen das Vereinigte Königreiche (7) und Frankreich (8) zu den größten Produktionsstandorten.

China produzierte ein Drittel des Weltumsatzes

China behauptete auch 2012 seine Ausnahmestellung im globalen Maschinenbau: Das Land produzierte Maschinen und Anlagen im Wert von 678 Milliarden Euro – ein Plus von 20 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil des Landes am Weltumsatz liegt nun bei 30 %. Mehr als in den Vorjahren wurde Chinas nominales Wachstum 2012 durch Veränderungen des Wechselkurses gepuscht – denn preis- und wechselkursbereinigt betrug das Plus „lediglich“ rund 7 %.

Deutschland auf Platz vier der Weltrangliste

Deutschland ist mit rund 250 Milliarden Euro Umsatzvolumen viertgrößtes Produktionsland im globalen Maschinen- und Anlagenbau. Gegenüber dem Vorjahr ist der Umsatz um nominal 3 % gestiegen. Der Anteil am Weltmaschinenbau betrug somit 11 %.

(domain)www.vdma.org


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren