Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Weniger Platzbedarf dank integrierter Kühlmittelanlage

Für hochproduktive Drehprozesse benötigen Fertigungsbetriebe die zu den Drehmaschinen passende Peripherie, unter anderem Hochdruck-Kühlschmiermittelsysteme. Um den Platzbedarf zu reduzieren, hat FMB in enger Kooperation mit SF-Systeme Büchele ein Lademagazin mit integrierter Hochdruck-Kühlmittelanlage entwickelt.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17228/web/turbo_3-36_HD.jpg
Höhere Prozesssicherheit, vereinfachte Bedienung: der Stangenlader turbo 3-36 HD mit integrierter Hochdruckanlage SFB 310eco.

Höhere Prozesssicherheit, vereinfachte Bedienung: der Stangenlader turbo 3-36...

In das Lademagazin turbo 3-36 HD wurde die Kühlmittelanlage SFB 310eco integriert. Den Raum unterhalb des Lademagazins füllen ein zentraler Schaltschrank für die Elektrik und ein speziell entwickelter Tank mit zwei Kammern. In einer der Kammern befindet sich das Öl zur hydrodynamischen Lagerung im Führungskanal des Lademagazins. In der anderen das Kühlschmiermittel für die Hochdruckanlage. Das komplette Tankmodul mit der Pumpen- und Filtertechnik lässt sich bei Bedarf mit wenigen Handgriffen unter dem Lademagazin vorziehen. Das gewährleistet, dass die Komponenten beispielsweise für einen Service und für eine Wartung optimal zugänglich sind. Zudem bietet das Tankmodul Flächen, um zu wechselnde Komponenten, zum Beispiel Einlagen, Vorschubstangen und Spannhülsen, abzulegen. Somit stehen diese zum Rüsten des Lademagazins stets zur Verfügung.

Für eine prozesssichere Fertigung kühlt die energieeffiziente Hochdrucktechnik SFB 310eco von SF-Systeme Büchele effizient die Werkzeuge und spült zuverlässig die Späne aus dem Bereich des Schneideneingriffs. Je nach Wahl der Hochdruckpumpe können bis zu acht Düsen oder Werkzeuge mit maximal 28 bzw. 24 l/min Schneidöl oder Emulsion bei maximal 100 bzw. 150 bar Druck versorgt werden. Das gewährleistet, dass selbst in großen Mengen anfallende Späne auch langspanender Werkstoffe zuverlässig gebrochen und weggespült werden.

Übersichtlich und einfach parametrieren

Bedient werden Lademagazin und Hochdruckanlage anwenderfreundlich über die Steuerung ERGOlogic von FMB. Auf dem mobilen Touchscreen (Bilddiagonale 8,4“) kann der Bediener unabhängig von einer fixen Position sämtliche Parameter flexibel an der Anlage eingeben. Er wird dabei intuitiv im Dialog geführt. Somit entfallen
langwierige Trainings und Einarbeitungen ebenso wie umständliche manuelle Einstellungen und Rüstarbeiten. Zudem ist das Lademagazin durch die aktuelle Steuerungssoftware auf die Forderungen des Konzepts Industrie 4.0 vorbereitet. Sie bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, Daten an die gekoppelten Drehmaschinen und deren Steuerungen zu senden sowie von dort zu empfangen. Zudem kann sie Daten über die Funktion einzelner Module und zum aktuellen Maschinenzustand speichern und an externe Datennetzwerke übertragen.

Flexibel bei kurzen Rüstzeiten

Die Stangenlademagazine turbo 3-36 verfügen über schnell wechselbare Einlagen aus stabilem, vibrationsdämpfendem Kunststoff im Führungskanal. Diese führen in Verbindung mit einer Führungslünette und dem nachfolgenden Führungs- oder Teleskoprohr zuverlässig Stangen mit 3,0 bis 38 mm Durchmesser. Sämtliche zum Umrüsten benötigten Komponenten – Kanaleinlagen, Vorschubstangen und Spannhülsen – befinden sich bei der HD-Ausführung ergonomisch günstig und übersichtlich angeordnet in den integrierten Ablagen. Das trägt zu kurzen Rüstzeiten bei.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Automatisierung, Lademagazine, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren