Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Wenn Gummi auf die Straße trifft

: Pimpel


Traxxion Dynamics ist in der Herstellung technisch hochwertiger Motorradkomponenten tätig und führt Upgrades von Motorradaufhängungskomponenten für Grand Prix, Straßenrennen, Sportfahrten, Tourenfahrten sowie für alle Arten von Straßenmotorrädern durch – und als quasi „Nebenprodukt” stellt das Unternehmen Saxophonmundstücke her. Um die Aufgabe zu erledigen, verwendet Traxxion Dynamics ausschließlich Vertikal-Fräs- und Drehmaschinen von Haas – unter Einsatz der CAM-Software ESPRIT von DP Technology (ÖV: Pimpel GmbH).

ESPRIT-1.jpg
Ein Kolben von Traxxion, der mit ESPRIT programmiert wurde. Dieses Teil hat nur einen Durchmesser von ca. 3/4" und es dauert mehr als 30 Minuten, um alle komplexen Schnittstellen zu programmieren.

Ein Kolben von Traxxion, der mit ESPRIT programmiert wurde. Dieses Teil hat...

Betrachten wir Motorräder und etwas, das deren krasser Gegensatz bildet wie z. B. Saxophone, dann sieht man auf den ersten Blick, dass die beiden Dinge fast gar nichts gemeinsam haben – abgesehen von ihrem „sexy” Charakter. Viele Leute betrachten Motorräder als die Maschinen auf der Straße mit dem meisten Sexappeal und Saxophone als eines der Instrumente auf der Bühne mit dem meisten Sexappeal. Eine weitere Gemeinsamkeit von Motorrädern und Saxophonen ist, dass beide extrem komplizierte Mechanismen beinhalten, die eines raffinierten Maschinenparks und Prozessen bedürfen, um diese ins Leben zu rufen und sie “singen” zu lassen.

Motorrad und Saxophon

Dazu muss man auch wissen, dass die beiden eine gemeinsame Grundlage bei Traxxion Dynamics und dessen Besitzer, Max McAllister, haben. McAllister besitzt ein beeindruckendes Motorrad und ist ebenfalls ein leidenschaftlicher, professioneller Saxophonist.

Ihm steht eine mit einem CNC-Maschinenpark gefüllte Werkstatt zur Verfügung – daher ist es nicht überraschend, dass sein Unternehmen sowohl erstklassige Motorradaufhängungskomponenten als auch erstklassige Saxophonmundstücke herstellt. Um diese Aufgaben zu erledigen, verwendet das Unternehmen ausschließlich vertikale Fräs- und Drehmaschinen der Firma Haas Automation – unter Einsatz der CAM-Software
ESPRIT-2.jpg
Ein simulierter maschineller Bearbeitungsauftrag für die erste von zwei Bearbeitungen zur Herstellung einer Gabelbrücke. Dies ist kein einfach zu programmierender Auftrag, aber mit einem guten Volumenmodell in SolidWorks und bei Verwendung von ESPRIT zur Erstellung aller ungewöhnlichen Werkzeugwegpositionen war Traxxion von den Ergebnissen begeistert.

Ein simulierter maschineller Bearbeitungsauftrag für die erste von zwei Bearbeitungen...

ESPRIT.

Mit 14 Mitarbeitern setzt Traxxion drei vertikale Bearbeitungszentren – zwei 5-Achsen- und ein 4-Achsen-BAZ – sowie drei Drehmaschinen (Anm. darunter zwei mit zwei Spindeln) mit Automatisierung ein, die auch über Nacht betrieben werden können. Traxxion bearbeitet in erster Linie Aluminium und Edelstahl sowie Messing, Polyoxymethylen und andere Plastikmaterialien, um seine komplexe Bandbreite an Motorradkomponenten und Mundstücken herzustellen. Wenn alles erfasst ist, beläuft sich die Bandbreite an Teilenummern auf mehrere hundert Artikel.

Ein besonderes Duo

2007 hat Traxxion ESPRIT gekauft, um die Kontrolle über die anspruchsvolle Reihe an Programmierbedürfnissen der Werkstatt zu übernehmen. Obgleich das Unternehmen bereits eine CAM Software eingesetzt hatte, war das bisherige Paket nicht in der Lage, eine Programmierung für die Zweispindelherstellung zu liefern.

„Ich musste eine Software finden, die in der Lage war, sowohl 5-Achs-Bearbietungszentren als auch Zweispindeldrehmaschinen zu betreiben“, erklärt McAllister. „Es scheint als ob „Jeder“ eine großartige Software für Fräsen und Drehmaschinen hat, aber wenn Sie zwei Spindeln oder Automatisierung zur Diskussion bringen, dann gehen die Meinungen ganz schnell auf nur eine Handvoll zurück.”

Der technische Geschäftsführer Anthony Dickens hat ESPRIT seit dem Kauf der Software eingesetzt. Gemäß Dickens bietet ESPRIT,
ESPRIT-4.jpg
5-Achs-Bearbeitung in ESPRIT, um Behälterhalterungen für Stoßdämpfer zu erstellen.

5-Achs-Bearbeitung in ESPRIT, um Behälterhalterungen für Stoßdämpfer zu...

auf Grund seiner Fähigkeit, gespeicherte Praxis-Methoden anzuwenden, eine erhebliche Zeitersparnis für das Unternehmen. „Die Verwendung der bestehenden Werkzeugliste und die Fähigkeit, Features auf neue Teilprofile zu kopieren und einzufügen, sind die am zeitsparendsten Möglichkeiten”, sagt er. „Man verwendet einfach zuvor erzeugte Features auf neu importierte Volumenmodelle, was das Leben für einen Volumenmodellierer wie mich sehr einfach macht. Auch die Mehrfachauswahl von Volumenmodellen beim Freiform-Fräsen ermöglicht mir, Volumenmodellgrenzen in SolidWorks schnell zu erstellen.”

Die Kombination der Stärke von ESPRIT-Postprozessoren und die Fähigkeit zur Zusammenarbeit zwischen ESPRIT und CAD-Softwarelösungen wie SolidWorks sind die Hauptvorteile, wenn es darum geht, Zeit zu sparen. McAllister gibt zu: „Ich habe bei der Herstellung unserer Postprozessoren extrem hohe Anforderungen an DP Technology gestellt. Ich bin ein Typ, der Perfektion fordert.”

Postprozessor als Erfolgsschlüssel

„Die Unfähigkeit, komplexe Volumenmodelle in echte, bearbeitete Teile umzusetzen, ist die Stelle, an welcher schlechte Teile entstehen”, sagt McAllister. „ESPRIT hilft uns, diesen Anteil schlechter Produkte vollständig zu eliminieren. Unsere erheblichsten Zeiteinsparungen haben wir beim Umsetzen eines CAD-Volumenmodells zum ersten, fertig gestellten Teil. Sobald Sie einen fein eingestellten ESPRIT-Postprozessor für Ihre Werkzeugmaschine haben, ist die Bearbeitung des ersten Teils in einem Bruchteil der Zeit möglich.”

Die
DP-Technology_CADCAM5.jpg
Firmeninhaber McAllister auf der Honda GL1800 Goldwing von Traxxion, die mit den Aufhängungsupgradeprodukten des Unternehmens ausgestattet ist.

Firmeninhaber McAllister auf der Honda GL1800 Goldwing von Traxxion, die mit...

Herstellung von Präzisionshydraulikdämpfungseinheiten mit hoher Toleranz hat sich bei Traxxion seit der Einführung von ESPRIT dramatisch geändert. Die meisten Teile werden über Drehmaschinen erstellt und die Rundlaufgenauigkeit ist kritisch. „Wenn Menschen Teile in mehreren Schritten bearbeiten, besteht ein erhebliches Fehlerpotential. Daher ist es für uns ein Muss, Drehmaschinen einzusetzen, welche die Teile an zwei Spindeln fertigstellen“, so McAllister. „Unter anderem die Programmierung von Mehrspindelmaschinen war ein Kriterium, worin sich für uns der Unterschied von ESPRIT zu seinen Konkurrenzprodukten gezeigt hat.”

Keine schlechten Teile produzieren

„Es klingt wahrscheinlich unsinnig“, sagt er, „aber wenn Sie eine Maschinenwerkstatt besitzen, lernen Sie schnell, wie einfach es für hochqualifizierte, aufmerksame und fürsorgliche Facharbeiter ist, einen riesigen Berg Schrottteile herzustellen. Aufgrund der Komplexität unserer Teile und der enormen Anzahl von Einzelheiten an jedem Teil, die innerhalb oder außerhalb der Toleranz liegen können, passiert es sehr schnell, dass schlechte Teile hergestellt werden. Wir suchen daher ständig nach Wegen, die Herstellung schlechter Teile zu vermeiden.”

Das eine Wort, das jedem Werkstattbesitzer einen Schauer den Rücken hinunterlaufen lässt, ist „Crash.” Maschinencrashs können verheerende Folgen haben, u. a. lange Stillstandszeiten, hohe Reparaturrechnungen
und – am allerschlimmsten – die Verletzung eines Maschinenbedieners. „Wir setzen daher das ESPRIT-Feature ‚virtueller Trockenlauf’ ein”, betont McAllister.

Lücke geschlossen

Abschließend fasst McAllister die seiner Meinung nach wesentlichen Erfolgskriterien zusammen: „Es sind viele Elemente notwendig, eine Maschinenwerkstatt zum Erfolg zu führen: Ein hochwertiger Maschinenpark, qualifizierte Facharbeiter, qualifizierte CAD-Konstrukteure und qualifizierte CAM-Programmierer. Die Verbindung zwischen dem Volumenmodell und dem Maschinenpark ist das, was wir nicht hatten. ESPRIT hat diese Lücke ausgefüllt und unsere Erwartungen übertroffen.”
Ein Kolben von Traxxion, der mit ESPRIT programmiert wurde. Dieses Teil hat nur einen Durchmesser von ca. 3/4" und es dauert mehr als 30 Minuten, um alle komplexen Schnittstellen zu programmieren.
Ein simulierter maschineller Bearbeitungsauftrag für die erste von zwei Bearbeitungen zur Herstellung einer Gabelbrücke. Dies ist kein einfach zu programmierender Auftrag, aber mit einem guten Volumenmodell in SolidWorks und bei Verwendung von ESPRIT zur Erstellung aller ungewöhnlichen Werkzeugwegpositionen war Traxxion von den Ergebnissen begeistert.
5-Achs-Bearbeitung in ESPRIT, um Behälterhalterungen für Stoßdämpfer zu erstellen.
Firmeninhaber McAllister auf der Honda GL1800 Goldwing von Traxxion, die mit den Aufhängungsupgradeprodukten des Unternehmens ausgestattet ist.
Anthony Dickens posiert mit einem Sortiment Traxxion Saxophonmundstücken aus Aluminium, Edelstahl, Delrin und Messing.
Traxxion Dynamics verwendet eine Haas VF-3 VMC, ausgerüstet mit einer bewegbaren Drehachse, um vollständige 5-Achsen-Schnitte, einer komplexen Kammer im Inneren eines 303 Edelstahlsaxophonmundstücks, herzustellen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
CAM-Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren