Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Werkstückauswerfer reduziert Nebenzeiten

: Hainbuch


Anwendern, die die mini-Baureihe oder die bisherigen Toplus oder Spanntop Futter von Hainbuch im Einsatz haben, bietet der Spannmittelhersteller jetzt eine weitere Arbeitserleichterung, die zudem Zeit und Kosten spart. Zu den Werkstückanschlagsystemen vario part und vario quick gesellt sich mit vario flex eine dritte Variante.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16655/web/01_Hainbuch_Anschlagsystem_vario_flex.jpg
Der Gasdruck-Werkstückauswerfer dient zum automatischen Auswerfen des Werkstückes aus dem Spannfutter.

Der Gasdruck-Werkstückauswerfer dient zum automatischen Auswerfen des Werkstückes...

Mit dem Gasdruck-Werkstückauswerfer wird das bearbeitete Werkstück automatisch aus dem Spannmittel ausgestoßen. Der Gasdruck-Werkstückauswerfer kann flexibel in seiner Tiefe durch einen Klemmmechanismus verstellt werden. Diese Automatisierung erhöht die Prozesssicherheit und reduziert Taktzeiten. Der vario flex ist außerdem noch als Grundanschlag für den Spül- oder Luftanlagekontrollanschluss einsetzbar. Hierzu wird die Gasdruckfeder entfernt und eine Medienzuleitung angeschlossen. Der optionale werkstückspezifische Anschlag mit Spül- und Luftanlagebohrung kann so direkt auf diese flexible Schnittstelle montiert werden.

Zwei Systeme, noch mehr Flexibilität

Mit den standardisierten Werkstückanschlägen lässt sich wertvolle Zeit bei der Arbeitsvorbereitung sparen, die Rüstzeiten reduzieren sich und der Anwender hat den passenden Anschlag immer gleich zur Hand. Ob vario part oder vario quick ist dabei reine Geschmackssache. Für präzises und steifes Spannen empfiehlt Hainbuch das vario part System. Es funktioniert nach demselben Prinzip wie ein Endmaßkasten und lässt sich in 1,0 mm Schritten mit Präzisionsscheiben in der Höhe abstimmen. Mit einem Planlauf von < 0,02 mm am werkstückberührenden Anschlagteil ist vario part ideal für die Fertigteilbearbeitung. Die vario quick Variante ist für schnelles, flexibles Spannen gedacht. Sie arbeitet mit einem präzisen Trapezgewinde, über das sich die Einfuttertiefe schnell verstellen lässt.

Halle 1, Stand 1E10


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkstückspannung, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren