Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Werkzeugdaten im Griff

: TDM Systems GmbH


Vor gut einem halben Jahr startete der Maschinen- und Anlagenbauer für Abfüll- und Verpackungssysteme KRONES AG im Stammwerk Neutraubling ein Werkzeugdatenprojekt. Ziel war es, der Planung und Fertigung digitalisierte Werkzeugdaten zur Verfügung zu stellen. Nur wenn der Datenfluss durchgängig unterstützt wird - von der Arbeitsvorbereitung über die NC-Programmierung bis zur Maschine - lässt sich der Werkzeugfluss in der Fertigung planen.

5253
Werkzeuginformationen inklusive 3D-Daten in der zentralen TDM-Datenbank

Werkzeuginformationen inklusive 3D-Daten in der zentralen TDM-Datenbank

KRONES entschied sich für die Werkzeugverwaltungssoftware TDM (Tool Data Management) der gleichnamigen TDM Systems GmbH. Sind Daten für Werkzeuge und Komponenten nicht elektronisch verfügbar, müssen diese mühsam manuell erfasst werden. Bis zu einer vollen Stunde pro Werkzeug ist da keine Seltenheit. Bei KRONES sind aufgrund eines Software-Tools - dem so genannten TDM Daten- und Grafikgenerator - die Stammdaten binnen kürzester Zeit drin. „Mit dem TDM Daten- und Grafikgenerator haben wir es geschafft, in nur sechs Wochen über 2450 Komponenten in der Datenbank anzulegen“, zeigt sich Maximilian Kraxner, Leiter CAM-Technologie bei der KRONES AG in Neutraubling, begeistert.

Digital hilft überall

Schon nach kurzer Zeit konnten NC-Programmierung und Arbeitsvorbereitung gemeinsam auf die Werkzeuginformationen inklusive 3D-Daten in der zentralen TDM-Datenbank zugreifen. „Durch die elektronische Übernahme der Werkzeugdaten aus den Herstellerkatalogen, haben wir 70 Prozent an Erfassungszeit eingespart. Der Schlüssel dazu ist der TDM Daten- und Grafikgenerator", bestätigt Maximilian Kraxner. „Die Gründe liegen auf der Hand. Der Generator ist schnell, einfach zu bedienen, er liefert korrekte Daten und das Beste: er gibt die 3D-Grafiken in verschiedenen Formaten aus.“

Bereits seit 18 Jahren entwickelt TDM Systems Software zur Organisation von Werkzeugdaten und Betriebsmitteln. Als Kompetenz-Center für Tool Data Management (TDM) innerhalb der
Sandvik Group, kann TDM Systems auf das Know-how verschiedener Werkzeughersteller bei der Entwicklung von Softwareprodukten zurückgreifen. Inzwischen befindet sich die vierte Produktgeneration von TDM im Einsatz.

TDM – Partnerprogramm

Die Einführung der Werkzeugverwaltungssoftware bei KRONES erfolgt im Rahmen eines TDM-Partnerprogramms mit ausgewählten Neukunden. Es dient dem Ziel, in der Zusammenarbeit mit einem Anwender die Einsatzmöglichkeiten der Software, die Einführung und die erzielten Einsparungen zu dokumentieren. KRONES erfüllt die Voraussetzungen, weil es ein international tätiges Unternehmen mit einer umfangreichen Fertigung, hoher Fertigungstiefe sowie einem vielfältigen Werkzeugsortiment ist. Mit Unigraphics NX setzt der Maschinen- und Anlagenbauer zudem eines der führenden NC-Programmiersysteme ein.

Zum Firmenprofil >>


Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren