Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Werkzeuge am Puls der Zeit

: Zecha


Gestanzte Teile sind die Räder im Uhrwerk des Alltags: Wir finden sie in Computern und Mobiltelefonen ebenso wie in Haushaltsgeräten oder an Möbelstücken. Die Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH versorgt die Märkte mit Werkzeugen, die weltweit quasi im Sekundentakt höchste Präzision und Qualität beim Stanzen und Umformen produzieren.

3915.Foto1.jpg
Stanz- und Umformwerkzeuge von Zecha liefern Bearbeitungsergebnisse in höchster Präzision. (Bildquelle: ZECHA GmbH)

Stanz- und Umformwerkzeuge von Zecha liefern Bearbeitungsergebnisse in höchster...

Schnittbuchsen, Lochstempel und Formstempel – insbesondere solche aus Hartmetall – haben ihren festen Platz im Folgeverbundwerkzeugbau. Sind maximale Standzeiten bei höchster Präzision gefordert, liegen Hartmetallwerkzeuge im Kosten/Nutzenvergleich zu Stahlwerkzeugen ganz klar vorn. Dafür sorgt unter anderem die Materialqualität, auf die Hersteller wie Zecha größten Wert legen.

Hartmetallsorte als Qualitätsfaktor

„Das Hartmetall, das wir seit vielen Jahren von Ceratizit beziehen, hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Qualität des fertigen Werkzeugs. Damit erreichen wir das ideale Verhältnis zwischen geringem Verschleiß und hoher Bruchzähigkeit bei gleichzeitig hervorragender Kantenstabilität“, erläutert Rüdiger Schuy, Vertriebsaußendienst im Bereich Stanzen/Umformen bei Zecha. „Sorgsam nach Kundenvorlage oder eigener Zeichnung konstruiert und bearbeitet auf hochpräzisen Schleifmaschinen, bringen unsere Werkzeuge oftmals den entscheidenden Standzeit- und Präzisionsvorteil beim Bearbeiten von Kunststoffen, Blechen und anderen Materialien. Denn auch beim Umformen halten wir Toleranzen im µm-Bereich ein.“

Neben Sonderanfertigungen, etwa in der Elektro- und Automobiltechnik, bietet Zecha auch ein umfangreiches Standard-Lieferprogramm hochwertiger Werkzeuge, die innerhalb kürzester Zeit die Produktion ins Rollen bringen. Dazu Rüdiger Schuy: „Große Stückzahlen sind das Metier von Folgeverbundwerkzeugen. Sie bilden die Kombination verschiedener unserer Werkzeuge zu einem ‚Paket‘,
mit dem mehrere Fertigungsschritte auf einmal abgearbeitet werden. Das hält die Produktion rationell und die Kosten gering. Mit unserem DIN/ISO-Normalienprogramm unterstützen wir entsprechende Unternehmen zusätzlich mit schneller Lieferung der Verbrauchsmaterialien und mit höchster Qualität.“

Zylindrische DIN-Normalien wie Lochstempel und Schnittbuchsenrohlinge sind bei Zecha direkt ab Lager lieferbar. Dazu gehören die Vollhartmetall-Lochstempel nach DIN 9861 B oder Hartmetall-Lochstempel nach DIN 9861 D mit Senkkopf aus Stahl bzw. ISO 8020 A mit Zylinderkopf aus Stahl. Sämtliche Werkzeuge sind in 71 Millimetern Gesamtlänge, bedarfsangepassten Durchmessern, aber auch in jeder gewünschten Zwischengröße sowie unterschiedlichen Abstufungen lieferbar. Ergänzend bietet Zecha VHM-Schnittbuchsenrohlinge nach Werksnorm mit Startbohrung roh gesintert an.

Höchste Qualität dank moderner Messtechnik

Bei jedem Werkzeugtyp haben beste Oberflächengüten und geringe Toleranzen oberste Priorität in der Zecha-Produktion. So sind die Durchmessertoleranzen entsprechend der DIN- bzw. ISO-Normblätter mit 0/-0,003 mm bei DIN 9861 B, h6 für DIN 9861 D und m5 (ISO 8020 A) definiert und eingehalten. Da bereits geringste Abweichungen oder Messungenauigkeiten zu teils erheblichen Qualitätseinbußen beim Kunden führen, setzt Zecha auf eine moderne Qualitätssicherungsabteilung. Dort wird unter konstanten Bedingungen und mit hochmodernen Messmaschinen die Qualität der gefertigten Werkzeuge überwacht. Zudem werden bei Zecha alle Fertigungsprozesse auf Wunsch protokolliert und lassen sich über die so genannte Lebensnummer am Schaftende jedes einzelnen Werkzeugs zuordnen.

Extreme Haltbarkeit und schnelle Amortisation – Eigenschaften, die im Folgeverbundwerkzeugbau hohe Priorität haben – bringen die Stanz- und Umformwerkzeuge von Zecha gleich mit. Dazu Rüdiger Schuy: „Zudem überzeugen sie durch maximale Prozesssicherheit, schnelle
Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten sowie geringste Toleranzen. So haben wir schon so manchen Kunden mit festem Blick auf die Uhr zu einer wirtschaftlichen Produktion geführt.“

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren