Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Werkzeugverlängerung sorgt für Präzision

: Kennametal


Vor allem wenn tiefe Kavitäten hergestellt bzw. hohe Schultern bearbeitet werden müssen oder die Bearbeitung durch große Vorrichtungen behindert wird, leidet vor allem die leidet die Werkzeugstabilität und somit die Prozesssicherheit. Für dieses Problem bietet Kennametal mit einer speziellen Hydrodehnspannfutter-Verlängerung eine mögliche Lösung.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/15951/web/11328_rsz_hydraulic_extension_workpiece.jpg
Kennametal hat eine Hydrodehnspannfutter-Verlängerung entwickelt, um den Herausforderungen bei Bohr- und Reiboperationen in engen und tiefen Kavitäten erfolgreich zu begegnen.

Kennametal hat eine Hydrodehnspannfutter-Verlängerung entwickelt, um den Herausforderungen...

Mitunter kann es sehr schwierig sein, tief ins Werkstückinnere vorzudringen und hier Bohrungen vorzunehmen. Um dieser Herausforderung erfolgreich zu begegnen, hat Kennametal eine spezielle Hydrodehnspannfutter-Verlängerung entwickelt. „Umfangreiches Know-how sowie langjährige Erfahrung sind in das neue Werkzeug mit eingeflossen“, erklärt Michael Schuffenhauer, verantwortlich für den Bereich Werkzeugsysteme bei Kennametal. Interessant waren zum Beispiel folgende Aspekte: Wie fertigen Kunden schwer zugängliche Bohrungen vorbei an Vorrichtungen und Werkstückkonturen? Ergeben sich besondere Probleme, wenn die Bearbeitung durch Spannmittel und Vorrichtungen behindert wird? „Wir wollten wissen, wie die Kunden bisher mit diesen Problemen umgegangen sind und ob sich mit den herkömmlichen Lösungen zufriedenstellende Ergebnisse erzielen ließen. Auf der Grundlage dieser Aussagen nahmen wir dann die Entwicklung einer neuen Lösung in Angriff“, schildert Schuffenhauer.



Überzeugende Argumente

Die neuen Hydrodehnspannfutter-Verlängerungen überzeugen durch eine Rundlaufgenauigkeit von 3 μm bei 2,5xD Werkzeugauskragung. Dadurch sind eine lange Standzeit und eine hohe Bohrungsqualität gegeben. Da das Hydrodehnspannfutter G2,5 /25.000 min-1 gewuchtet ist, werden die Vibrationen bei höheren Spindeldrehzahlen reduziert und durch die hydraulische Spannung zudem gedämpft. Interne Kanäle ermöglichen eine einfache Zuführung des Kühlmittels. Zusätzliche Adapter werden nicht benötigt. Durch die ultraschlanke Ausführung kann beispielsweise ein 12 mm Bohrer in einem 20 mm Spannfutter eingesetzt werden. Durch die große Auswahl an
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/15951/web/11328_Hydraulic_Extension_Sectioned.jpg
Die Hydrodehnspannfutter-Verlängerungen von Kennametal sind mit integrierten Kühlkanälen ausgestattet. Dies führt zu einer Verlängerung der Standzeit und einer Verbesserung der Bohrungsqualität beim Bohren und Reiben.

Die Hydrodehnspannfutter-Verlängerungen von Kennametal sind mit integrierten...

Reduzierhülsen ist eine hohe Flexibilität gegeben. Die Hydrodehnspannfutter-Verlängerung ist für Bohrer und Reibahlen von bis zu 3,0 mm Durchmesser sowie für rotierende und stationäre Anwendungen geeignet.

Durch die einfache Bedienung der Hydrodehnspannfutter kann auf zusätzliche Vorrichtungen, wie z. B das für Schrumpffutter notwendige Schrumpfgerät, verzichtet werden. Die axiale Einstellbarkeit des Bohrers im Spannfutter beträgt 10 mm. Eine speziell geschliffene Führungsfase am Bohrerschaft erleichtert das Einsetzen des Bohrers in das Hydrodehnspannfutter. Das Spannen des Dehnspannfutters erfolgt von Hand bis auf Anschlag der Spannschraube, ein Drehmomentschlüssel ist nicht notwendig.

Durch die spezielle Klemmung wird gewährleistet, dass das Werkzeug unabhängig vom jeweiligen Bediener immer mit derselben Kraft eingespannt wird. „Das ist ein ganz wesentlicher Punkt“, betont Michael Schuffenhauer. „Bei den herkömmlichen Spannzangen, die mit Spannmuttern angezogen werden, kann das Drehmoment mit jedem Werkzeugwechsel schwanken. Dadurch kommt es vermehrt zu Rundlaufabweichungen oder Werkzeugauszug. Mit unserer Lösung hingegen ist eine ungenaue Spannung ausgeschlossen.“



Ein Blick ins Innere

Trotz der guten Leistungswerte ist das Funktionsprinzip einfach. In die Hydrodehnspannfutter-Verlängerung
wird ein beliebiger Zylinderschaft mit einer h6-Toleranz eingesetzt. Dann muss nur noch die Spannschraube angezogen werden. Durch diesen Vorgang wird der Kolben in die Kolbenbohrung geschoben, die Dehnbüchse wird zusammengedrückt und das Werkzeug ist sicher geklemmt. Auch hier wird eine Rundlaufungenauigkeit von 3 μm bei 2,5xD Werkzeugauskragung nicht überschritten. Dank der hohen Wuchtgüte können die Hydrodehnspannfutter-Verlängerungen auch bei hohen Spindeldrehzahlen eingesetzt werden.



Die Kunden, so Michael Schuffenhauer, wollen für ihre Teile sichere und wirtschaftliche Verfahren mit einer hohen Wiederholgenauigkeit. Außerdem sollten die Maschinen und die Werkzeuge nach Möglichkeit einfach zu bedienen sein. „Streng genommen ist die Hydrodehnspannfutter-Verlängerung so flexibel wie ein Spannzangensystem und so präzise wie ein Schrumpfspannfutter-System, aber viel einfacher zu handhaben. Der Kunde bekommt somit nur das Beste vom Besten“, unterstreicht Schuffenhauer. „Und aufgrund der hohen Genauigkeit und Wuchtgüte des Hydrodehnspannfutters sind die kurzen Standzeiten und die geringe Leistungsfähigkeit, die bei rein mechanischen Spannsystemen zu beklagen sind, nun kein Thema mehr.“

Kennametal hat eine Hydrodehnspannfutter-Verlängerung entwickelt, um den Herausforderungen bei Bohr- und Reiboperationen in engen und tiefen Kavitäten erfolgreich zu begegnen.
Die Hydrodehnspannfutter-Verlängerungen von Kennametal sind mit integrierten Kühlkanälen ausgestattet. Dies führt zu einer Verlängerung der Standzeit und einer Verbesserung der Bohrungsqualität beim Bohren und Reiben.
Wird die Hydrodehnspannfutter-Verlängerung in Verbindung mit einem Adapter des KM-Schnellwechselsystems eingesetzt, verkürzt sich die Rüstzeit und die Bohrungsqualität ist gleichbleibend hoch.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Hydro-Dehnspannfutter

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren