Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Wertschöpfendes Informationssystem


Der mittelständische ERP/PPS-Anbieter und MES-Spezialist FAUSER belegt mit der schlanken und einfach einzuführenden Software-Suite JobDISPO, dass ein ungebremster Informationsfluss entlang der gesamten Wertschöpfungskette gerade für kleine und mittelständische Industriebetriebe ein wichtiger Wettbewerbsvorteil ist.

5875
Die modular aufgebaute JobDISPO Suite übernimmt Aufgaben von der Auftragsabwicklung über die Fertigungsfeinplanung in Echtzeit bis hin zur Kontrolle Betriebs- und Maschinendatenerfassung. Von den rund 600 JobDISPO-Kunden weltweit sind über 30 in Österreich ansässig. Hierzu zählt ein Großteil der österreichischen Großteilezerspaner.

Der Einsatz der JobDISPO Software-Suite mit modularen Bausteinen für ERP, Fertigungsfeinplanung in Echtzeit (MES), Betriebs- und Maschinendaten-Erfassung (MDC) und zur Software-Integration mit Fremdsystemen (EAI) erschließt kleinen und mittelständischen Unternehmen erfolgsbestimmende Faktoren wie Flexibilität, Schnelligkeit, Informationssicherheit und Effizienz. Verantwortlich dafür sind einige Besonderheiten der auf Windows-Betriebssystemen arbeitenden Informationsdrehscheibe.

Fokus auf kleine und mittelständische Fertigungsbetriebe

Für jeden Aufgabenbereich finden sich alle notwendigen Informationen in einem Bildschirmfenster. Und alle Bedienungsabläufe der Module erschließen sich über eine Hand voll Symbole, die sich der Benutzer leicht einprägen kann. Das Erfolgsgeheimnis der Software besteht in beiden Fällen in einer Beschränkung auf das Wesentliche. Daraus resultieren kurze Einarbeitungszeiten und wenig Schulungsaufwand. Diese Vorzüge zahlen sich wirtschaftlich immer wieder aus, wenn neue Mitarbeiter eingeführt oder neue Software-Versionen installiert werden müssen. Eine besondere Bedeutung genießen sie allerdings in der Einführungsphase. Hier wird sofort eine hohe Deckung mit den Anforderungen der Anwenderbetriebe erreicht, weil sich JobDISPO auf kleine und mittelständische
Fertigungsbetriebe von 5 bis 150 Mitarbeitern fokussiert, die in Branchen wir Werkzeug- und Formenbau, Maschinen- und Anlagenbau oder der Kunststoffindustrie als OEM oder Zulieferer aktiv sind. Da dennoch jeder Betrieb seine Vorgaben und Vorlieben hat, können die Module von Systembetreuern an mehr als 5.000 Stellschrauben an die Gegebenheiten angepasst werden – ohne Eingriff in das Standardprogramm.

Beispiel Maschinendatenerfassung

Während andere Anbieter vor Ort eigene Hardware und komplexe Software-Module installieren, versendet FAUSER ihre Signalbox zur Datenerfassung per Post. Der Betriebselektriker übernimmt die Installation – die Software lässt sich von einem Webserver im Internet aus zur richtigen Interpretation der Signale konfigurieren. Die Erfahrungen bei inzwischen 600 Anwendern von JobDISPO Software belegen, dass die Software den Informationsfluss entlang der Wertschöpfungskette verbessert.

Bericht in folgenden Kategorien:
MDE, MES-System, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren