Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


WireDress® mit Prodex Award 2014 ausgezeichnet

: Studer


Nach 2012 gewinnt Studer 2014 erneut den Prodex Award. Der Industriepreis wurde im Rahmen der internationalen Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Werkzeuge und Fertigungsmesstechnik in Basel verliehen. Die Schweizer Schleifspezialisten überzeugten die Jury mit ihrer neuartigen Abrichttechnologie WireDress®. Die elektroerosive, integrierte Abrichttechnologie eröffnet völlig neue Möglichkeiten beim Schleifen mit metallgebundenen Schleifscheiben und spart Nebenzeiten.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe141/6389/web/Prodex_Award.jpg
Studer gewinnt den Prodex Award 2014 für ihre maschinenintegrierte Abrichttechnologie WireDress®.

Studer gewinnt den Prodex Award 2014 für ihre maschinenintegrierte Abrichttechnologie...

Metallgebundene Schleifscheiben sind besonders form- und temperaturbeständig und werden beim Bearbeiten schwer zerspanbarer Werkstoffe wie hochlegierten, gehärteten Stählen, Hartmetallen sowie Keramiken eingesetzt. Die Schleifscheiben bestehen aus einer gesinterten metallischen Matrix mit eingebetteten Diamant- oder CBN-Körnern. Sie erzielen besonders hohe Zerspanungsleistungen, da die Metallbindung die Schleifkörner sehr gut festhält.

Den Vorteilen der Metallbindung stehen jedoch auch Nachteile gegenüber. So ist unter anderem das Abrichten dieser Scheiben mit höherem Aufwand verbunden. Teilweise werden zum Abrichten externe Abrichtmaschinen eingesetzt, welche aber einen enormen Handling- und Logistikaufwand nach sich ziehen. Mit WireDress® bringt Studer ein völlig neuartiges mit dem Prinzip der Drahterosion arbeitendes Abrichtsystem auf den Markt, das in die Schleifmaschine und deren Steuerung vollständig integriert ist. Somit muss die Schleifscheibe zum Abrichten nie demontiert werden. Durch den Kornfreistand ist die Scheibe sehr schnittig.

Das Abrichtgerät ist vom Prinzip her eine kleine Drahterodiermaschine. Es ist kein eigenes Dielektrikum erforderlich, denn das beim Schleifen eingesetzte Schleiföl erfüllt diese Funktion. Es gibt keinen mechanischen Kontakt zwischen dem Draht als Abrichtwerkzeug, dem Korn bzw. der Bindung, sowie keine Veränderungen am Schleifkorn.

Mit derartig abgerichteten metallgebundenen Schleifscheiben ist es möglich, die Produktivität gegenüber dem Schleifen mit Kunstharz- oder Keramikbindung fallbezogen um bis zu 30% zu steigern. Der Schleifdruck
und Scheibenverschleiss sinkt deutlich. Darüber hinaus ermöglicht dieses präzise Abrichtverfahren im Zusammenwirken mit den Leistungsparametern der Metallbindung, wie z.B. die hohe Formbeständigkeit, Werkstücke mit sehr anspruchsvollen Geometrien reproduzierbar herzustellen, was bisher gar nicht oder nicht wirtschaftlich möglich war.

Die Steuerung von WireDress® ist in die Steuerung der Schleifmaschine integriert. Sie hat alle erforderlichen Abrichtfunktionalitäten und enthält auch eine Software für intelligentes Profilieren mit Bahnoptimierung. Der Schleifer benötigt für die Bedienung des Abrichtgerätes keine spezielle Ausbildung, er wird von den übersichtlichen und transparenten Vorgaben auf dem Bildschirm der Steuerung geführt.

Dass die Branchenspezialisten von dieser Technologie überzeugt sind, zeigt die gute Resonanz der Anwender auf den fünf Fachausstellungen, wo WireDress® 2014 erstmals der Weltöffentlichkeit vorgeführt wurde. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung“, erklärt Dr. Gereon Heinemann, Geschäftsführer der Fritz Studer AG. „Sie bestätigt, dass das jahrelange Engagement für Grundlagenforschung zu einem Produkt bzw. einer Technologie mit bemerkenswertem Anwendernutzen und ‚Wow-Effekt‘ führen kann.“
Studer gewinnt den Prodex Award 2014 für ihre maschinenintegrierte Abrichttechnologie WireDress®.
Studer nimmt den Prodex Award 2014 entgegen. V.l.n.r.: Dr. Gereon Heinemann, Geschäftsführer, Michael Klotz, Projektleiter Entwicklung und Antonio Bottazzo, Verkaufsleiter.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren