Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Wirtschaftlich in breitem Anwendungsspektrum

: Vargus


Vargus – in Österreich vertreten durch SWT – stellt seine neu entwickelte F-Line mit besonders stabil geführten Schneideinsätzen vor. Die Gewindedrehwerkzeuge bearbeiten insbesondere in der Serienfertigung äußerst prozesssicher und hochgenau mit besten Oberflächengüten. Davon profitieren vor allem Branchen wie die Medizintechnik, die Luft-und Raumfahrt sowie Hersteller von Komponenten und Anlagen zur Rohstoffexploration, die besondere Forderungen an die Genauigkeit der Gewinde stellen.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe123/8667/web/VARDEX_F-Line.jpg
Die stabilen Gewindedrehwerkzeuge F-Line mit speziell formschlüssig abgestützten, zentral mit einer Schraube geklemmten Schneideinsätzen in hartvernickelten Werkzeughaltern fertigen wirtschaftlich und produktiv Gewinde höchster Genauigkeit auch unter schwierigen Schnittbedingungen.

Die stabilen Gewindedrehwerkzeuge F-Line mit speziell formschlüssig abgestützten,...

Ein Vorteil der stabilen Gewindedrehwerkzeuge F-Line ist ihre lange Standzeit. Auch unter schwierigen Schnittbedingungen bearbeiten sie äußerst schwingungsarm. Das vermeidet vorzeitigen Verschleiß oder gar Schneidenausbrüche. Somit erweisen sich diese Gewindedrehwerkzeuge in einem breiten Anwendungsspektrum als sehr wirtschaftlich. Für die hohe Steifigkeit sorgen speziell gestaltete Aufnahmen für die Gewindeschneidplatten. Sie stützen die Schneidplatten formschlüssig ab und leiten die Bearbeitungskräfte optimal in die stabilen Werkzeughalter. Zusätzlich werden die Schneidplatten mit einer Zentralschraube geklemmt.

Anwender profitieren auch von einer höheren Produktivität. Wegen ihrer hohen Stabilität können die Gewindedrehwerkzeuge der Reihe F-Line Gewinde in weniger Durchgängen als labilere Werkzeuge fertig bearbeiten. Somit ergeben sich kürzere Bearbeitungszeiten. Abhängig von den zu bearbeitenden Werkstoffen ermöglichen die neuen Gewindedrehwerkzeuge alternativ höhere Schnitt- und Vorschubgeschwindigkeiten.

Hohe Qualität und Prozesssicherheit



Die Werkzeugreihe umfasst rechte Innen-und Aussendrehhalter für ein- (Standard) und mehrschneidige Gewindedrehplatten. Für optimalen Schutz gegen Späne, Oberflächenbeschädigungen und Korrosion sind die Werkzeughalter komplett hartvernickelt. Die Innendrehhalter verfügen über eine innere Kühlmittelzufuhr direkt an die Schneide. Späne werden unverzüglich hinter der Schneide gebrochen und zuverlässig aus den Gewindebohrungen ausgetragen. Das verhindert
Beschädigungen an den gefertigten Gewinden, erhöht die Qualität und sorgt für hohe Prozesssicherheit.

Die Werkzeugreihe F-Line bietet ein-, zwei- und dreischneidige Gewindeschneidplatten der Größe IC1/2”F für nahezu alle bekannten Gewinde, unter anderem metrische Gewinde mit 60° und 55° Flankenwinkel, Rundgewinde nach DIN 405 und DIN 20400, UN-, Whitworth-, NPT-, American Buttress-, metrische Sägezahn-, Trapez-, ACME-und Stub ACME-Gewinde. Für wirtschaftliches und produktives Bearbeiten zäher und harter Werkstoffe stehen die Gewindeschneidplatten in den Hartmetallsorten VTX und VRX zur Verfügung.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Gewindedrehwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren