Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Wirtschaftlich zerspanen in kleinen Dimensionen

: Zecha


Mit zwei neuen Serien aus der Qualitäts-Linie stellt Zecha, in Österreich vertreten durch Wedco, Anwendern kleine Allroundtalente zur Seite. Die neuen VHM-Mikro-Schaftfräser bieten neben verbesserten Standzeiten und hoher Schnittleistung ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/10711/web/5405.jpg
Die Mikrofräser aus der Zecha-Qualitäts-Linie bieten verbesserte Standzeiten und hohe Schnittleistung bei einem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis.

Die Mikrofräser aus der Zecha-Qualitäts-Linie bieten verbesserte Standzeiten...

Um feine Konturen und Geometrien exakt zu fertigen, sind Präzisionswerkzeuge unabdingbar. Dass solch qualitativ hochwertigen Fräser auch kostengünstig sein können, beweist die Zecha mit den neuen VHM-Fräser-Serien 535 und 536 für die allgemeine Mikrobearbeitung. Dank der optimierten Mikrogeometrie mit Zentrumschnitt erreichen die Fräser beider Serien eine hohe Schnittleistung und gute Oberflächen am Werkstück. Dabei erzielen sie höhere Standzeiten. Feingeschliffene Schneiden und polierte Spankammern sorgen zudem für optimalen Spanfluss. Um die Anforderungen in der Mikrobearbeitung zu erfüllen, gewährleistet Zecha dabei eine hohe Genauigkeit in Durchmesser, Form und Rundlauf.

Bei der Fräser-Serie 535 haben Anwender die Wahl zwischen zwei und drei Schneiden. Ihre kurze Länge von 2xD sorgt für eine stabile Bearbeitung. Die Werkzeuge beider Serien sind in Durchmessern von 0,5 bis 3,0 mm erhältlich. Dank der ausgesuchten Hartmetallsorte und BCR-Beschichtung von Zecha sind die Fräser Universaltalente für den Einsatz in verschiedenen Werkstoffen.

Halle 1, Stand A35


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaftfräser, VHM-Werkzeuge, Kugelfräser, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren