Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Wirtschaftlich zerspanen in kleinen Dimensionen

: Zecha


Mit zwei neuen Serien aus der Qualitäts-Linie stellt Zecha, in Österreich vertreten durch Wedco, Anwendern kleine Allroundtalente zur Seite. Die neuen VHM-Mikro-Schaftfräser bieten neben verbesserten Standzeiten und hoher Schnittleistung ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/10711/web/5405.jpg
Die Mikrofräser aus der Zecha-Qualitäts-Linie bieten verbesserte Standzeiten und hohe Schnittleistung bei einem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis.

Die Mikrofräser aus der Zecha-Qualitäts-Linie bieten verbesserte Standzeiten...

Um feine Konturen und Geometrien exakt zu fertigen, sind Präzisionswerkzeuge unabdingbar. Dass solch qualitativ hochwertigen Fräser auch kostengünstig sein können, beweist die Zecha mit den neuen VHM-Fräser-Serien 535 und 536 für die allgemeine Mikrobearbeitung. Dank der optimierten Mikrogeometrie mit Zentrumschnitt erreichen die Fräser beider Serien eine hohe Schnittleistung und gute Oberflächen am Werkstück. Dabei erzielen sie höhere Standzeiten. Feingeschliffene Schneiden und polierte Spankammern sorgen zudem für optimalen Spanfluss. Um die Anforderungen in der Mikrobearbeitung zu erfüllen, gewährleistet Zecha dabei eine hohe Genauigkeit in Durchmesser, Form und Rundlauf.

Bei der Fräser-Serie 535 haben Anwender die Wahl zwischen zwei und drei Schneiden. Ihre kurze Länge von 2xD sorgt für eine stabile Bearbeitung. Die Werkzeuge beider Serien sind in Durchmessern von 0,5 bis 3,0 mm erhältlich. Dank der ausgesuchten Hartmetallsorte und BCR-Beschichtung von Zecha sind die Fräser Universaltalente für den Einsatz in verschiedenen Werkstoffen.

Halle 1, Stand A35


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaftfräser, VHM-Werkzeuge, Kugelfräser, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren