Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


WSP bedarfsgerecht portionieren

: Vargus


Vargus, in Österreich vertreten durch SWT, stellt seine Wendeschneidplatten ab sofort in skalierbaren Verpackungen zur Verfügung. Separate Kunststoffboxen beinhalten jeweils eine oder zwei Wendeschneidplatten.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe119/6443/web/VARGUS-Box-VRX-2.jpg
Die individuell skalierbaren Verpackungen für Wendeschneidplatten von Vargus minimieren nachhaltig die Kosten in der Werkzeuglogistik und den Verbrauch an Rohstoffen.

Die individuell skalierbaren Verpackungen für Wendeschneidplatten von Vargus...

Wahlweise können zwei, drei oder fünf der Kunststoffboxen eine zusammenhängende Verpackungseinheit bilden. Dabei sind die einzelnen Boxen über schmale Stege miteinander verbunden. Indem man die Boxen gegeneinander knickt, kann man sie trennen. So befinden sich im Werkzeugvorrat und -umlauf jeweils individuell optimierte Mengen an Wendeschneidplatten.

Gegenüber ehemals üblichen Standardverpackungen, die stets zehn Wendeschneidplatten enthielten, lassen sich die Bestände an Wendeschneidplatten durch die flexibel skalierbaren Verpackungen deutlich reduzieren. Dies betrifft die Werkzeugbevorratung, die Werkzeugausgabe und die Bestände an einzelnen Arbeitsplätzen bzw. an Maschinen. Die mitunter wegen einheitlicher Packungsgrößen zwangsläufige „Hamster-Vorratshaltung“ an einzelnen Arbeitsplätzen wird somit vermieden.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wendeplatten

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren