Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Zeilenförmiges Fräsen von hohen Schultern

: Widia


Das Kundenfeedback bei der Markteinführung der VSM490-15 Eckfräser war äußerst positiv und somit für Widia, in Österreich vertreten durch Scheinecker, ausschlaggebend das Programm mit der VSM490-10 Baureihe zu komplettieren. Die VSM490 Serie wurde speziell für das 90°-Schruppfräsen mit eingebauter Schlichtfunktion entwickelt. Dabei wird eine exakte 90°-Schulter erzeugt, die besonders beim axialen Nachsetzen in mehreren Schritten den Unterschied ausmacht, da nahezu keine Absätze an den Übergängen zurückbleiben.

WIDIA_VSM490_004_DE.jpg
Das Wendeplattendesign auf Basis einer doppelseitigen Grundform mit vier effektiven Schneidkanten ermöglicht eine große Bandbreite an Anwendungen von der Schlicht- bis zur Schruppbearbeitung.

Das Wendeplattendesign auf Basis einer doppelseitigen Grundform mit vier effektiven...

„Widia ist mit der VSM490 Serie ein neuer Meilenstein im 90°-Eckfräsen gelungen, wenn es darum geht, Bearbeitungszeiten und Kosten pro Bauteil zu reduzieren“, meint Josef Fellner, Portfolio Manager Widia Indexable Milling. „Innovatives Wendeplattendesign auf Basis einer doppelseitigen Grundform mit vier effektiven Schneidkanten ermöglicht eine große Bandbreite an Anwendungen von der Schlicht- bis zur Schruppbearbeitung. Bei der Erstellung des Pflichtenheftes für die Entwicklung wurde maßgeblich Kundenfeedback validiert und das VSM490-Konzept punktet mit abhebenden Produktmerkmalen und zusätzlichem Kundennutzen. Somit ist VSM490 eine erste Wahl für alle Fertigungsbetriebe, die auf Verbesserung der Produktivität und Kosteneinsparung Wert legen.“

Eckfräsen in allen Werkstoffen

Der VSM490-10 wird mit axialer Schnitttiefe bis ap max = 10 mm und der VSM490-15 bis zu ap max = 15 mm eingesetzt. Vier effektive Schneidkanten pro Wendeplatte bieten eine wirtschaftliche Kosten-Nutzen-Bilanz. Für das Eckfräsen in allen Werkstoffen gibt es vier Wendeschneidplattengeometrien: ALP für Aluminium und Nichteisenlegierungen, ML für Schlichtfräsen und Bearbeitung von rostfreien Stählen, MM für allgemeine Schrupp-Anwendungen und MH für HPC-Schruppen, im besonderen von Gußwerkstoffen. Die positiven Wendeplattengeometrien überzeugen mit niedrigen Zerspanungskräften und weichem Schnitt. Damit kann spindelschonend gefräst werden und dies wirkt sich auch positiv auf die Energiebilanz aus. Ein verbesserter Plan- und Rundlauf des Fräsers garantiert einwandfreie Boden- und 90° Schulterflächen, ohne zusätzlichen Einstellaufwand am Fräswerkzeug. „Zudem erzielt der VSM490 sehr gute 90°-Schulterflächen mit nahezu keinen
Absätzen, wenn in mehreren Umläufen der Fräser axial tiefer gesetzt wird. In vielen Fällen kann auf ein weiteres Fräswerkzeug zur Schlichtbearbeitung verzichtet werden, was sich mit einer kürzeren Bearbeitungszeit und geringeren Werkzeugkosten positiv zu Buche schlägt“, ergänzt Fellner.

Modulare Schafträser

Zur Verfügung steht ein komplettes Standardprogram an Schafträsern in modularer Ausführung, mit regulären und reduzierten Schaftdurchmessern und in langer Ausführung. Nahezu alle Werkstattbelange können mit Standardwerkzeugen ab Lager abgedeckt werden. Eine neue Auslegung der Fräsergrundkörper verbessern die Stabilität und Laufruhe. Interne Kühlmittelkanäle führen das Kühlmedium exakt zur Schnittzone. Aufsteckfräser mit weiter, mittlerer und enger Zahnteilung stehen zur Verfügung und können Schlichtbearbeitung bis HPC Schruppen abdecken.


Das Wendeplattendesign auf Basis einer doppelseitigen Grundform mit vier effektiven Schneidkanten ermöglicht eine große Bandbreite an Anwendungen von der Schlicht- bis zur Schruppbearbeitung.
Die VSM490 Serie wurde speziell für 90° Schruppfräsen mit eingebauter Schlichtfunktion entwickelt. Vier effektive Schneidkanten pro Wendeplatte garantieren eine wirtschaftliche Kosten-Nutzen-Bilanz.
Vier Wendeschneidplattengeometrien für das Eckfräsen in allen Werkstoffen.
eim zeilenförmigen Fräsen von hohen Schultern überzeugt der VSM490 mit seinen Oberflächengüten. Bei vielen Bearbeitungen ist kein zusätzliches Schlichten notwendig, was die Bearbeitungszeit verkürzt und die Werkzeugkosten senkt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugsysteme modular, Eckfräser

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren