Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Zeiss erwirbt Neuheit an der Steinbichler Optotechnik GmbH

: Zeiss


Der Zeiss Unternehmensbereich Industrial Metrology beschleunigt den Eintritt in den Sektor „Optische 3D Digitalisierung“ durch die geplante mehrheitliche Beteiligung an der Steinbichler Optotechnik GmbH mit Hauptsitz in Neubeuern bei Rosenheim.

Die Steinbichler Optotechnik GmbH ist einer der weltweit führenden Anbieter von Systemen für die Digitalisierung mit optischen 3D Sensoren und in der Oberflächeninspektion an Karosserie-und Blechteilen. Das seit über 25 Jahren am Markt etablierte Unternehmen mit weltweit über 200 Mitarbeitern hat ein breites Spektrum an Kompetenzen in der Photogrammetrie und beim Laser-scannen, die in den Produkten der Serien COMET und T-Scan mit einer umfangreichen installierten Basis zu finden sind. Neben diesen mobilen Systemen werden die Oberflächeninspektionssysteme ABIS und die COMET Sensoren auch mit Robotern als komplette Lösungen installiert. Umfangreiche Softwareprodukte und Services ergänzen das Angebot und bieten den Kunden über viele Jahre Verlässlichkeit und hohen Nutzen. Zudem ist die Steinbichler Optotechnik GmbH weltweit führende Anbieter von Interferometrischen Reifenprüfungsgeräten. Die Produkte der Serie INTACT gewährleisten eine zerstörungsfreie Prüfung und Qualitätssicherung mittels Shearografie und werden weltweit für PKW/LKW/Flugzeug- und F1-Reifen eingesetzt.

Im Bereich der Karosseriemesstechnik hat die Industrielle Messtechnik von Zeiss im letzten Jahr für ihre Horizontalarmmessgeräte der PRO Serie den neuen, extrem schnellen Triangulations-Laserscanner Zeiss EAGLE EYE II vorgestellt. Er hat seine Performance bereits in mehreren Benchmarks eindrucksvoll bewiesen. Diese Entwicklung wurde gemeinsam von Zeiss und Steinbichler durchgeführt und demonstriert die langjährige, enge Zusammenarbeit und Leistungsfähigkeit der beiden Unternehmen.

Im Zusammenspiel des Steinbichler Portfolios mit der Zeiss Software Palette, wie z. B. der Zeiss PiWeb Plattform und den Flächenmessprogrammen entstehen Synergien und Potenziale, die wir gemeinsam mit der globalen Zeiss Vertriebs- und Serviceorganisation zukünftig zum Nutzen unserer Kunden anbieten können. „Dies ist ein weiterer Beitrag zur Stärkung des Zeiss Unternehmensbereichs Industrial Metrology in der optischen Messtechnik, der Digitalisierung und zur Positionierung als Solution Provider im Bereich des Qualitätsprozesses in der Karosseriefertigung. Künftig deckt Zeiss somit den gesamten Prozess vom CAD Datenmodell über die Digitalisierung bis zur Inspektion der Rohkarossen
ab“, sagt Dr. Rainer Ohnheiser, Leiter des Unternehmensbereichs Industrial Metrology. „Die Kompetenzen und die Aufstellung der Unternehmen ergänzen sich hervorragend. So können wir jetzt mit der Anbindung an die weltweite Zeiss Vertriebs- und Serviceorganisation noch mehr Kunden erreichen und weitere, für uns neue Branchen adressieren“, Dr. fügt Marcus Steinbichler, geschäftsführender Gesellschafter der Steinbichler Optotechnik GmbH, an.

Die Transaktion soll vorbehaltlich der Zustimmung der Behörden bis Mitte dieses Sommers abgeschlossen sein. Der Sitz des Unternehmens wird in Neubeuern verbleiben und Dr. Marcus Steinbichler wird auch langfristig dem gemeinsamen Unternehmen als Geschäftsführer vorstehen.

Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren