Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Zellenfertigung schlägt „Done-in-One"

: HAAS


Haas Automation vertritt seit langem die Meinung, dass Kunden, die in mehrere erschwingliche CNC-Werkzeugmaschinen anstatt in ein oder zwei High-End-Spezialmaschinen investieren, von einer höheren Flexibilität, einem niedrigeren Investitionsaufwand und geringeren laufenden Kosten sowie letztendlich von geringeren Stückkosten profitieren. Diese Auffassung wird jetzt von einer kürzlich an der TU Darmstadt durchgeführten Studie zur schlanken Produktion gestützt. Die Studie zeigt, dass die Bearbeitung in Zellen mit universellen CNC-Werkzeugmaschinen, bei gleicher Genauigkeit und Qualität der Teile, wesentliche Vorteile gegenüber High-End-Spezialmaschinen bietet.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/6858/web/A_-_Bild_1_-_Projekt-Team_-_red.jpg
Um die potenziellen Vorteile nachzuweisen, wurde an der Prozesslernfabrik CiP des PTW eine Referenz-Produktionslinie in Zellenkonfiguration aufgebaut. Zuständig hierfür waren Stefan Seifermann (vorderste Reihe – links) und Jörg Böllhoff (dritter von rechts), Eberhard Abele und Joachim Metternich (nicht im Bild), sowie der Techniker Christoph Schwarz (zweite Reihe links).

Um die potenziellen Vorteile nachzuweisen, wurde an der Prozesslernfabrik CiP...

Eine im letzten Jahr an der Technischen Universität (TU) Darmstadt durchgeführte Untersuchung weist nach, dass der Einsatz mehrerer preisgünstiger CNC-Werkzeugmaschinen in Zellen gegenüber der Verwendung teurerer Spezialmaschinen in „Done-in-One“-Konfiguration wesentliche Vorteile bietet. Die an der Universität untersuchte Produktionszelle umfasste unter anderem zwei CNC-Bearbeitungszentren Super Mini Mill 2 und eine CNC-Drehmaschine SL-10 von Haas.

Der Bericht der TU Darmstadt unter dem Titel „Cellular Manufacturing to enable Lean Machining“ wurde von Stefan Seifermann, Jörg Böllhoff, Eberhard Abele und Joachim Metternich am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der Universität erstellt. Mitautor war Dr. Sven Bechtloff, der in der Zwischenzeit die Universität verlassen hat.

Das Forschungskonzept

Das Forschungskonzept beruhte auf der Annahme, dass die Prinzipien der schlanken Produktion in gängigen Bearbeitungsabläufen von Fertigungsunternehmen jeder Größe nicht umgesetzt wurden. In der Montage und Prozesssteuerung, insbesondere bei der Serienfertigung im Automobilsektor, findet das Fluss-Prinzip (mit der Reihen- und Fließfertigung) als zentrale Komponente der schlanken Produktion bereits umfassend Anwendung. Jedoch wird es in der maschinellen Bearbeitung noch nicht häufig mit
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/6858/web/B_-_Bild_2_-_Symbol_der_TU_Darmstadt_-_red.jpg
Die Technische Universität (TU) Darmstadt hat die unabhängige Studie zur schlanken Produktion durchgeführt.

Die Technische Universität (TU) Darmstadt hat die unabhängige Studie zur schlanken...

Erfolg durchgesetzt und ist in Europa generell nur selten anzutreffen.

Bei der Zellenfertigung geht es im Prinzip darum, heterogene Anlagen – in diesem Fall CNC-Werkzeugmaschinen – zu Gruppen zusammenzufassen, um eine Familie oder Gruppe ähnlicher Teile zu fertigen. Bei diesem Konzept werden die Maschinen für gewöhnlich in U-Form angeordnet, um den Fluss der zu bearbeitenden Teile synchron zur Taktzeit, d. h. zur durchschnittlichen Produktionszeit, die benötigt wird, um den Bedarf des Kunden zu erfüllen, zu steuern.

Die Forschungsergebnisse

Um die potenziellen Vorteile nachzuweisen, wurde an der Prozesslernfabrik CiP des PTW eine Referenz-Produktionslinie in Zellenkonfiguration aufgebaut. Die „Done-in-One“-Linie umfasste zwei hochspezialisierte Werkzeugmaschinen, genauer ein horizontales CNC-Bearbeitungszentrum mit vier Achsen und Spannwürfel sowie ein automatisches CNC-Mehrachsen-Drehzentrum.

Die konkurrierende Linie wurde als Bearbeitungszelle eingerichtet. Sie bestand aus zwei 3-Achsen-Bearbeitungszentren Super Mini Mill 2 und einer 2-Achsen-CNC-Drehmaschine SL-10 von Haas sowie aus zwei universellen CNC-Bearbeitungszentren und einer CNC-Drehmaschine eines anderen Herstellers. In der Studie wird festgestellt, dass sich die Investition für die beiden Maschinen in der „Done-in-One“-Linie auf insgesamt 780.000 Euro belief, während die
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/6858/web/C_-_Bild_3_-_Zellenaufbau_-_red.jpg
Die an der Universität untersuchte Produktionszelle umfasste u. a. zwei Haas CNC-Bearbeitungszentren Super Mini Mill 2 und eine Haas CNC-Drehmaschine SL-10.

Die an der Universität untersuchte Produktionszelle umfasste u. a. zwei Haas...

sechs CNC-Werkzeugmaschinen in der Zellenkonfiguration nur 340.000 Euro kosteten.

Der Wirtschaftlichkeitsvergleich

Der Vergleich der Wirtschaftlichkeit dieser beiden Konfigurationen auf Grundlage von 2.000 Teilen pro Woche und einem Arbeiter an jeder Fertigungslinie ergab erstaunliche Ergebnisse: Die „Done-in-One“-Linie benötigte 15 Schichten, um die 2.000 Teile zu fertigen. Die Rüstzeit betrug 35 Minuten, während die Stückkosten der einzelnen Teile ohne Material mit 3,95 € errechnet wurden. Bei der Zellenkonfiguration waren dagegen nur 12,6 Schichten erforderlich, um die 2.000 Teile nach gleichen Spezifikationen fertigzustellen. Die Rüstzeit verringerte sich auf 10 Minuten und die Stückkosten sanken auf 2,55 €.

In einem alternativen Szenario mit zwei Arbeitern in der Bearbeitungszelle stiegen die Stückkosten, bedingt durch die zusätzlichen Arbeitskosten, geringfügig auf 3,10 € an. Damit lagen sie aber immer noch unter den 3,95 € der „Done-in-One“-Linie. Dafür verkürzten sich die 12,6 auf 9,8 Schichten und die Rüstzeit von zehn auf nur sieben Minuten.

Bei einem Kapazitätsvergleich auf Grundlage von 15 Schichten produziert die „Done-in-One“-Linie 2.000 Teile, die Zelle mit einem Arbeiter
2.377 Teile (ein Anstieg um 19 %) und die Zelle mit zwei Arbeitern 3.064 Teile, was einer Steigerung um 29 % entspricht.

Das Resümee

In allen Fällen hat die Studie sichergestellt, dass die Genauigkeit und Qualität der Teile gewährleistet waren und dass die preiswerteren universellen Maschinen in der Lage waren, einen ähnlich hohen Standard zu produzieren wie die Spezialmaschinen.

Beim Vergleich der beiden Konzepte könnten auch die zukünftigen Kosten mit berücksichtigt werden. Falls die Produktionslinie vergrößert werden muss, sind die Kosten für die Einbindung einer neuen Maschine in die Zelle aufgrund des großen Unterschiedes in den Anschaffungskosten erheblich geringer als bei der „Done-in-One“-Linie.

www.haascnc.com

www.ptw.tu-darmstadt.de


Um die potenziellen Vorteile nachzuweisen, wurde an der Prozesslernfabrik CiP des PTW eine Referenz-Produktionslinie in Zellenkonfiguration aufgebaut. Zuständig hierfür waren Stefan Seifermann (vorderste Reihe – links) und Jörg Böllhoff (dritter von rechts), Eberhard Abele und Joachim Metternich (nicht im Bild), sowie der Techniker Christoph Schwarz (zweite Reihe links).
Die Technische Universität (TU) Darmstadt hat die unabhängige Studie zur schlanken Produktion durchgeführt.
Die an der Universität untersuchte Produktionszelle umfasste u. a. zwei Haas CNC-Bearbeitungszentren Super Mini Mill 2 und eine Haas CNC-Drehmaschine SL-10.
Die Untersuchung weist nach, dass der Einsatz preisgünstiger Universal-CNC-Werkzeugmaschinen in Zellen gegenüber der Verwendung teurerer Spezialmaschinen wesentliche Vorteile bietet – und das ohne Verlust an Genauigkeit und Qualität.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkzeugmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19722/web/IMG_1715.jpgGenial einfach, einfach genial
Wir sprachen mit Günther Koch, Product Management Turning Central Europe bei Sandvik Coromant, über die Praxis-Ergebnisse von PrimeTurning bzw. dem Stechen mit der Y-Achse sowie neue Produkte.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren