Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Zerspanen von fertig gesintertem Hartmetall

: Paul Horn


Das Einbringen von Bohrungen, Stechen von Nuten, Drehen und Fräsen von Passungen und Konturen in gesintertes Hartmetall – ohne Vor- oder Nachbehandlung – ist mit den marktüblichen Werkzeugkonzepten nicht möglich. Für solche Anwendungen ermöglichen CVD-D-bestückte Werkzeuge bemerkenswerte Vorteile – die Paul Horn GmbH bietet dies in einem speziellen Werkzeugprogramm an.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/16282/web/Horn_Tirotool_CVD.jpg
Durch die CVD-D-Schneiden bietet das Werkzeug neue Möglichkeiten in der Hartmetallbearbeitung.

Durch die CVD-D-Schneiden bietet das Werkzeug neue Möglichkeiten in der Hartmetallbearbeitung.

Ihre geometrisch bestimmten Schneiden werden den jeweiligen Zerspanungsaufgaben angepasst – von extrem scharf über verrundet bis zu positiven und negativen Fasen. Dank der schartenfreien und geometrisch optimierten Schneiden ist der CVD-D-Diamant vom Schruppen bis zum Feinschlichten einsetzbar. Da die Werkzeuge ein konturtreues Bearbeiten im µm-Bereich ermöglichen, ergeben sich beispielsweise gegenüber dem Schleifen und Erodieren deutliche Kostenvorteile bei höherer Fertigungsflexibilität. Auch die Oberflächenstruktur ist hinsichtlich Rauheit, Polierbarkeit und Korrosionsverhalten diesen beiden Verfahren überlegen oder zumindest gleichwertig.

Die Anwendungsvorteile der synthetischen CVD-Dickschicht-Diamanten nutzt die Paul Horn GmbH, in Österreich vertreten durch Wedco, seit einigen Jahren in einem speziellen Werkzeugprogramm zum Bearbeiten von CFK- und GFK-Verbundstoffen – darüber hinaus von Hartmetall- und Keramikgrünlingen, fertig gesintertem Hartmetall sowie von Aluminium-Knetlegierungen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Zerspanungswerkzeuge, Diamantwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren