Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Zimmer & Kreim unter den Top 50 beim Kundenservice

: Zimmer+Kreim


Was ist eigentlich ein Kundenchampion? Ein Unternehmen, das Kundenorientierung lebt und jeden Kontakt nutzt, um die Beziehung zum Kunden zu unterstützen. Für solch beispielhaftes Serviceverhalten lobte die Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) zusammen mit dem Wirtschaftsmagazin Impulse in diesem Jahr zum dritten Mal den „Kundenchampion aus. Zimmer & Kreim konnte sich mit Platz 37 unter den 50 Besten platzieren.

8318
„Gerade in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation ist es wichtig, den Kunden ganz in den Fokus des unternehmerischen Handelns zu stellen“, das ist die Meinung von Wolfgang Emert, Geschäftsführer bei Zimmer & Kreim. Denn die guten Beziehungen zum Kunden sind nicht nur die Grundlage für eine kontinuierlich solide Auftragslage. Sie sind vor allem auch die Basis für die kundennahen Entwicklungen für die Zimmer & Kreim bekannt ist. „Wir wollen unsere Kunden in die Lage versetzen, dass sie ihre Aufgaben möglichst präzise und effizient, das heißt wettbewerbsfähig, erledigen können“, erklärt Emert. „Und dazu müssen wir wissen, wie unsere Kunden arbeiten, welcher Schuh sie drückt und welche technischen Innovationen und Prozessverbesserungen für sie nützlich sind.“ Solche Details erfährt nur ein Unternehmen, das ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Kunden hat und vertrauensvoll mit ihnen zusammen arbeitet. Ein Unternehmen, dass „Herzblut“ in die Beziehungen zu seinen Kunden steckt.

Und genau darauf zielt der „Kundenchampion“- Wettbewerb. Grundlage für die Bewertung ist ein mehrstufiger Prozess, bei dem das Unternehmen zunächst eine detaillierte Selbsteinschätzung abgibt. Danach werden jeweils 100 Kunden befragt. Und schließlich folgt noch eine eingehende Prüfung der danach 10 führenden Unternehmen durch die DGQ. Etabliert werden soll mit dem „Kundenchampion“ ein Benchmarking für die Qualität der Kundenbeziehungen: So etwas wie ein Gütesiegel, auf das sich Kunden verlassen können. „Für uns als Teilnehmer“, fasst Emert die Überlegungen bei Zimmer & Kreim zusammen, „zählt vor allen, dass wir die Gelegenheit haben, unsere Arbeit und unsere Strukturen kritisch zu hinterleuchten. Das Resümee, das wir mit der guten Platzierung ziehen, lautet deshalb. Wir sind gut. Und wir wollen noch besser werden. Für unsere Kunden.“

Organisatorisch
hat Zimmer & Kreim da auch prompt die Weichen gestellt. Mit Herrn Arno Scheuermann wurde ein neuer Leiter für den Bereich Service gewonnen, der sich gezielt um eine verbesserte Flexibilität im Service sowie neue Serviceprodukte kümmern wird. Und Herr Helmut Sahnen wurde nach Umstrukturierung in der Verwaltung und der Geschäftsführung als neuer kaufmännischen Leiter verpflichtet. In dieser Funktion ist er auch für die Personalverwaltung und das Controlling zuständig. Herr Dr.-Ing. Roland Ruppel ist zum 30.6.2009 aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren