Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Beim Schwerzerspanen breiter aufgestellt

: Walter


Prozesssicheres Einstechen und Aufweiten von Nuten in der Schwerzerspanung: Mit dem Stechhalter G2016-P und der Stechplatte UX mit GD2-Geometrie bringt Walter ein eigens dafür entwickeltes Stechsystem auf den Markt.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/21284/web/W_T_G2016-P-Stechsystem_Presse_P_02.jpg
Das Walter G2016-P Stechsystem mit tangentialer UX-Platte.

Das Walter G2016-P Stechsystem mit tangentialer UX-Platte.

Es überführt die Stechbreiten 12 und 19 mm vom Sonder- in den Standardbereich. Besonderheiten des Systems: Die UX-Platte ist tangential verschraubt; Halter und Platte sind zusätzlich über eine stabile Positioniernut verbunden. Konstruktive Merkmale, die das System außerordentlich stabil machen und verhindern, dass die Platte während der Bearbeitung aus dem Sitz „herausgedreht“ werden kann. Die ebenfalls neue GD2-Geometrie besitzt eine Schutzfase für eine stabile Schneidkante, die direkt in einen positiven Spanformer übergeht. Dadurch ermöglicht sie einen sehr weichen Schnitt bei gleichzeitig gutem Spanbruch – auch bei großen Stechtiefen und Vorschüben (f) von 0,2 bis 0,6 mm.

Der Tübinger Werkzeughersteller erweitert mit dem System seine Stechbreiten im Standard-Portfolio von bisher maximal 10 auf jetzt 19 mm. Lagerhaltige Platten sind dadurch sofort und ab Stückzahl eins lieferbar. Die Hauptanwendung ist Stahl, aber auch in Guss konnte man gute Ergebnisse erzielen. Die hohe Stabilität und Prozesssicherheit des Stechsystems ist insbesondere für Anwender der Energie- und Windkraft-Branche interessant, zum Beispiel zum Bearbeiten von Generator- und Turbinenwellen. Ebenso für Walzen-Hersteller sowie den Schiffs- und Maschinenbau. Die Kombination mit verschleißfesten Walter Tiger·tec® Silver MT-CVD Sorten erhöht die Standzeit zusätzlich – und damit die Wirtschaftlichkeit des Systems.




Zum Firmenprofil >>



Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren