Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Die Intelligenz steckt im Kopf

: Walter


Mit dem Stechhalter G4014-P und den zweischneidigen DX18-Wendeschneidplatten bringt Walter ein neues System zum Ein- und Abstechen auf den Markt. Die Schraube der neuartigen SmartLock-Plattenklemmung ist seitlich angebracht.​

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22217/web/Walter_SmartLock_Detail.jpg
Walter Cut G4014-P mit SmartLock

Walter Cut G4014-P mit SmartLock

Dies ermöglicht den Plattenwechsel in der Maschine – auch bei beengten Platzverhältnissen, insbesondere bei Langdreh- und Mehrspindel-Maschinen. Die Zeiteinsparung beim Plattenwechsel beträgt dadurch rund 70 %. Etwa 30 % höhere Klemmkräfte, im Vergleich zu marktüblichen Werkzeugen, erhöhen die Stabilität und ermöglichen dem Anwender, höhere Standzeiten zu erzielen. Die seitliche Bedienung kann von links auf rechts umgebaut werden. Dies macht das System flexibel einsetzbar.

​​Dazu trägt auch das zum Patent angemeldete Formschluss-Design des Plattensitzes bei: Mit Hilfe eines Prismas am Schneideinsatz wird dieser im Sitz zentriert. Dies verhindert eine falsche Montage, vor allem bei schmalen Stechbreiten, und ermöglicht eine sehr hohe Wechselgenauigkeit. Walter bietet das Stechsystem aus G4014-P und DX18-Platten zunächst in den Schaftgrößen 10 bis 20 mm, mit Stechbreiten 1,5 bis 3,0 mm und für Abstechdurchmesser bis 35 mm an. Wahlweise mit Präzisionskühlung auf Span- und Freifläche oder ohne interne Kühlung. Durch seine speziellen Eigenschaften eignet sich das System für die Massenfertigung von Kleinteilen wie Wellen, Steckkontakten, Düsen oder Implantaten. Als typische Anwender werden Automobilzulieferer, die Medizintechnik sowie die Elektronik-, Lebensmittel- oder Uhrenindustrie genannt.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Abstechwerkzeuge, Einstechwerkzeuge

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren