Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fräser für die Graphitbearbeitung

: Zecha


Das Fräsen von Graphit und anderen hartspröden NE-Werkstoffen stellt durch außergewöhnliche Eigenschaften eine besondere Herausforderung dar. Nichtsdestotrotz ist der Werkstoff Graphit ein fester Bestandteil im Werkzeug- und Formenbau sowie in der Medizintechnik und nicht mehr wegzudenken. Speziell für diese Trocken- oder Nassbearbeitung von Graphit hat Zecha die SEAGULL®-Fräser um eine innovative Serie ergänzt.

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe321/23432/web/Titelstory_SEAGULL_2.jpg
Die SEAGULL®-Fräser mit ihrer ausgeklügelten Geometrie bieten neue Möglichkeiten in der Trocken- und Nassbearbeitung von Graphit und anderen hartspröden NE-Werkstoffen.

Die SEAGULL®-Fräser mit ihrer ausgeklügelten Geometrie bieten neue Möglichkeiten...

In der Bearbeitung von sehr dünnwandigen und filigranen Graphitformen ist häufig zu hoher Schnittdruck der Grund von fehlerhaften Konturen, Oberflächen und Maßhaltigkeit. Die höchststabilen Kugel- und Torusfräser der SEAGULL-Familie mit kurzer Schlichtschneide und spezieller Geometrie sind diesen schwierigen Anforderungen in der Elektrodenfertigung bestens gewachsen. Die patentierte, kurze Schneide der SEAGULL-Fräser ermöglicht im speziell entwickelten Zusammenspiel von Hartmetall, Diamantbeschichtung und Geometrie ein leichtschneidendes Fräsen von Graphit und anderen hartspröden NE-Werkstoffen – sowohl trocken als auch nass. Die High-End-Fräserlinien 567 und 577 warten mit engen Toleranzen auf. Die Lösung für preisbewusste Anwender, die auf hervorragende Qualität setzen, wird mit den SEAGULL-Fräsern der Serien 568 und 578 geboten.

Kurze Schlicht- und lange Schruppschneide

Die aus der internen Forschungs- und Entwicklungsabteilung stammende neue Serie der SEAGULL-Familie sind die Torusfräser 576.T3. Mit ihren drei Zähnen sind sie eine Besonderheit am Markt. Aufgrund ihrer kombinierten Geometrieeigenschaften und Schneidenabmessungen schaffen sie viel Spanraum für Zerspanvolumen und eine hohe Abtragsleistung beim Schruppen sowie feinste Eingriffsverhältnisse zum Schlichten. Dadurch wird bei der Bearbeitung von schmalen und tiefen Konturen der Schnittdruck für exzellente Oberflächen und maximale Standzeiten minimiert. Die spezielle Geometrie ermöglicht Rundlaufgenauigkeiten von 0,003 mm und Durchmessertoleranzen von 0/-0,010 mm bei einem Durchmesser kleiner 6,0 mm und einer Länge unter 70 mm. Der lange Nutauslauf bei einer Vielzahl an neuen Eckenradien realisiert auch in tiefen Konturen den Materialabtrag und verkörpert ein passendes
Werkzeug für jedes Elektrodenuntermaß.

Die SEAGULL®-Fräser mit ihrer ausgeklügelten Geometrie bieten neue Möglichkeiten in der Trocken- und Nassbearbeitung von Graphit und anderen hartspröden NE-Werkstoffen.
Kurze Schlicht- und lange Schruppschneide: Die neue Serie der SEAGULL-Familie sind die Torusfräser 576.T3. Mit ihren drei Zähnen sind sie eine Besonderheit am Markt.
Serien 567/568 und 577/578 – Kurze Schlichtschneide


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Vollhartmetallfräser

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren