Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Für minimale Beschleunigungs- und Bremszeiten

: Schunk


Das Leichtbau-Drehfutter Schunk Rota NCE sorgt für hohe Dynamik beim Drehen: Erstmals ist es dem Spanntechnik-Spezialisten gelungen, die Aspekte Leichtbau, höchste Belastbarkeit und eine große Futterbohrung in einem einzigen Drehfutter zu kombinieren. Das Keilhaken-Kraftspannfutter überzeugt mit einer hohen Belastbarkeit und einem Minimum an Gewicht.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/15792/web/ROTA_NCE.jpg
Das gewichtsoptimierte Design führt beim Schunk Rota NCE zu einer um bis zu 40 % reduzierten Massenträgheit. Vor allem in der Serienfertigung überzeugt das Drehfutter mit einer hohen Dynamik, Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz.

Das gewichtsoptimierte Design führt beim Schunk Rota NCE zu einer um bis zu...

Im Praxisvergleich mit herkömmlichen Drehfuttern gleicher Baugröße zeigt sich, dass das Rota NCE aufgrund seines reduzierten Gewichts rund 20 % schneller auf die Maximaldrehzahl beschleunigt und wieder abgebremst werden kann – die Massenträgheit ist je nach Baugröße um bis zu 40 % reduziert. Damit bietet das Schunk Rota NCE ideale Voraussetzungen für eine hohe Prozessdynamik und Produktivität bei minimalem Energieverbrauch. Vor allem in der Serienfertigung verspricht das energie- und taktzeiteffiziente Drehfutter deutliche Einsparungen.

Wirtschaftlich und nachhaltig zugleich

Rund 700 Stunden Rechenzeit für die Finite-Elemente-Methode haben die Spezialisten am Schunk Kompetenzzentrum für Drehtechnik und stationäre Spannsysteme investiert, um die Geometrie des Drehfutters so an den Kraftfluss anzupassen, dass trotz der Leichtbaugeometrie eine maximale Steifigkeit, Rund- und Planlaufgenauigkeit gewährleistet ist. Eine Gewölbestruktur unterhalb der Backenführung, kreisförmige Aussparungen zwischen den Führungsbahnen sowie eine konische Futterkontur ermöglichen deutliche Gewichtseinsparungen, ohne dass sich die Steifigkeit merklich verringert. Stattdessen werden die Kräfte direkt in die Spindelaufnahme umgeleitet.

Schunk Rota NCE ist für CNC-Drehmaschinen mit Kurzhubzylinder konzipiert und voll kompatibel mit konventionellen Drehfuttern asiatischer Hersteller. Das Leichtbau-Drehfutter gibt es in fünf Baugrößen mit Durchmessern von 130, 165, 210, 260 und 315 mm sowie Spannkräften von 45, 65, 100, 130 und 155 kN. Mit einem Bohrungsdurchmesser von 38 bis 106 mm und einem Backenhub von 3,2 bis 5,8 mm eignet es sich zur
Bearbeitung aller gängigen Stangenmaterialdurchmesser. Ein modulares Schutzbüchsensystem ermöglicht unterschiedlichste Einsatzszenarien. Die maximale Drehzahl liegt je nach Größe bei 3.500 bis 8.000 min-1.

Das gewichtsoptimierte Design führt beim Schunk Rota NCE zu einer um bis zu 40 % reduzierten Massenträgheit. Vor allem in der Serienfertigung überzeugt das Drehfutter mit einer hohen Dynamik, Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz.
Das Leichtbau-Drehfutter Schunk Rota NCE (hier ein Schnittbild) überzeugt mit geringem Gewicht und hoher Steifigkeit. In die Topologie- und Parameteroptimierung hat Schunk insgesamt 700 FEM-Stunden investiert.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drehfutter, Spannfutter

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren