Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Gelebte Praxis statt grauer Theorie

Gemeinsam mit der RWT Hornegger & Thor GmbH zeigt die Prozesskette.at am 26. Februar in einem kostenlosen Online-Fach-Meeting die Vorteile einer durchgängigen Automatisierungslösung von der Werkzeugeinstellung über die Zerspanung bis zur Qualitätssicherung auf. Wie dies in der Praxis umgesetzt werden kann und welche enormen Potentiale darin schlummern, wird in Live-Präsentationen über die Onlineplattform Zoom (parallel über YouTube) erläutert.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/22972/web/prozesskette-RWT.jpg
Der Prozesskette.at, bestehend aus GGW Gruber, Index-Traub, Hermle, Wedco, Westcam sowie Zoller, ist es seit Gründung sehr wichtig, möglichst nahe am Kunden zu sein. Das ist in den letzten Jahren sowohl über Fachveranstaltungen als auch Messeauftritte gelungen. In Zeiten, wo persönlicher Kontakt nur bedingt möglich ist, muss man jedoch kreativ sein, um die eigene Zielgruppe mit interessanten Themen zu erreichen. „Wir wollen unseren Kunden auch in Zeiten wie diesen Know-how vermitteln und haben uns für eine Online-Veranstaltung über die Videoplattform Zoom entschieden“, begründet Markus Ebster, Geschäftsführer des Prozesskette.at-Mitglieds Westcam. Für alle Teilnehmer, die Zoom nicht verwenden wollen bzw. können, wird die Veranstaltung parallel auch mittels Livestream auf YouTube übertragen.

RWT als optimale Referenz

Warum man das kostenlose Online-Fach-Meeting gemeinsam mit RWT veranstaltet, hat klare Gründe: „RWT bietet sehr viel Know-how, die Zerspanung von zum Teil sehr komplexen Einzelteilen zu automatisieren. Ich bin mir sicher, dass viele Event-Teilnehmer davon profitieren können“, so Ebster weiter. Hinzu kommt, dass RWT eine langjährige Kundenbeziehung zu Prozesskette-Partnern pflegt.

Der Schwerpunkt von RWT liegt wie bereits erwähnt auf der Fertigung von komplexen Präzisionsteilen für den Werkzeug- und Formenbau, Prototypenbau sowie der Baugruppenfertigung. Der Maschinenpark des Tiroler Unternehmens ist bestens ausgestattet und bietet alle Facetten für eine wirtschaftliche CNC-Bearbeitung.
„Dank Standardisierung und Automatisierung sowie äußerst effizienten Arbeitsabläufen können wir sehr schnelle Durchlaufzeiten garantieren“, hebt Co-Geschäftsführer Reinhard Thor hervor.

Fachvorträge und Live-Vorführungen

Das Programm am 26. Februar bietet von 09:00 bis 12:15 Uhr sechs Fachvorträge, die alle Aspekte und Vorteile einer wirtschaftlichen und automatisierten Prozesskette beleuchten. Im Anschluss werden die erarbeiteten Erkenntnisse live auf zwei hochmodernen Fertigungssystemen umgesetzt. Als Referenz werden ein Fräsbauteil auf einem 5-Achs-Bearbeitungszentrum Hermle C 42 U mit RS2 linear sowie ein Drehteil auf dem Dreh-Fräszentrum Index R200 produziert. „Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und sind davon überzeugt, dass wir mit dieser Veranstaltung interessante Einblicke in eine hochwirtschaftliche Zerspanung bieten können“, so Reinhard Thor und Markus Ebster abschließend.

www.prozesskette.at

www.r-w-t.com

Dank Standardisierung und Automatisierung (im Bild das Robotersystem RS2 von Hermle) sowie äußerst effizienten Arbeitsabläufen kann RWT sehr schnelle Durchlaufzeiten garantieren.
Das Dreh-Fräszentrum R200 von Index bietet eine Steigerung der Produktivität durch zwei unabhängige Teilsysteme mit voller 5-Achs-Fähigkeit.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Automatisierung, Seminare, Digitalisierung

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren