Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Heißkanal auf engstem Raum

: Meusburger


Das Kunststoffwerk Buchs (KWB) setzt bei der Herstellung seiner Produkte auf hochwertige Rohstoffe, langjährige Erfahrung und wenn es um Spritzguss geht, auf die Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Normalien- und Heißkanalspezialisten Meusburger.

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe320/22793/web/IMG_PRD_Anwenderbericht-Kunststoffwerk-Buchs_.jpg
Die neu hergestellte Düsenseite beim Kunststoffwerk Buchs.

Die neu hergestellte Düsenseite beim Kunststoffwerk Buchs.

Das Kunststoffwerk Buchs gibt es mittlerweile schon seit über 50 Jahren. Die selbstständig agierende Aktiengesellschaft im Besitz der Firma Wiha Werkzeuge GmbH hat ihren Sitz in Buchs bei St. Gallen. Als Spezialist für Messmittel aus Kunststoff sind die Anwendungsbereiche der Produkte des Unternehmens breit gefächert. Sie werden weltweit in verschiedenen Bereichen angewandt – vom Werbemittelhändler über den Bauarbeiter bis hin zum Profi-Surfer ist alles dabei. Für jeden Kunden gilt es das passende Produkt zu finden, daher werden auch viele kundenspezifische Teile produziert. Seit geraumer Zeit fokussiert sich das Unternehmen vermehrt auf die Composite-Technologie bzw. den Leichtbau im thermoplastischen Bereich.

Schweizer Qualitätsmesswerkzeuge

Herausforderungen beim Spritzguss sind auch beim Kunststoffwerk Buchs keine Seltenheit. Ein Beispiel ist das Spritzen eines Gelenkschlauchsystems, das zur Leitung von Luft, Wasser, Kühlmitteln, Gasen und vielem mehr verwendet wird. Dieses Gelenkglied zeichnet sich durch seinen variablen Einsatz aus und kann in verschiedenen Farben, Größen und Materialien hergestellt werden. Das Haupteinsatzgebiet dieser Produkte findet sich im Bereich der Kühlung der spanabhebenden Fertigung. Das Kunststoffteil wird aber auch im medizinischen Bereich eingesetzt. Dort wird das Maxiflex-System während Operationen in einer Pumpe für die Versorgung von Organen mit Nährflüssigkeit verwendet. Der Anspruch an die Qualität des Produktes ist also sehr hoch. Im konkreten Anwendungsfall lag die Herausforderung darin, die bestehenden Kavitäten und den Stichmaß von 26 mm aufgrund der komplexen Konturen beizubehalten.

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe320/22793/web/IMG_PRD_Anwenderbericht-Kunststoffwerk-Buchs-2.jpg
In der Produktion der Schlauchelemente maxiflex: Heißkanalexperte Jörg Bruder von Meusburger (links) mit Memo Ljatifi, Leiter Engineering/ Werkzeugbau/QM bei KWB.

In der Produktion der Schlauchelemente maxiflex: Heißkanalexperte Jörg Bruder...

KWB vertraut auf Meusburger

Das Werkzeug zur Herstellung des Gelenksystems war zunächst ein Kaltkanalwerkzeug und wurde schließlich auf einen Heißkanal umgebaut. Nach einigen Qualitätsmängeln und dem Anspruch, wieder sechs gleichmäßige Teile spritzen zu können, entschied sich das KWB, einen neuen Lieferanten auszuprobieren. So kam Meusburger ins Spiel. Der Normalienhersteller veranstaltet regelmäßig Konstrukteurstreffen und bei solch einem Treffen wurde das Kunststoffwerk auf den Heißkanalbereich von Meusburger aufmerksam. Die Heißkanaltechnik von Meusburger deckt seit über 55 Jahren alle Anforderungen an anspruchsvolle Anwendungen hinsichtlich physikalischer Eigenschaften, Materialien, Funktionsintegration, Oberflächenqualität und komplizierter Formgebungen ab. Je nach Anwendungsfall des Kunden bietet Meusburger standardisierte Heißkanalsysteme an, die innerhalb von kürzester Zeit eingesetzt werden können.

Heißkanalsystem mit gleichmäßiger Wärmeverteilung

Doch auch für spezielle Herausforderungen werden kundenspezifische Lösungen umgesetzt. Im Produktportfolio befindet sich beispielsweise die PSG smartFILL-Düsenbaureihe in verschiedenen Ausführungen. Neben der Ausführung 4519-S als Einzeldüse gibt es die Verteilerdüsen 4019 und 4519. Die Variante 4019 ist eine Schiebedicht-Düse, wohingegen die 4519 in den Verteiler eingeschraubt ist. Alle Düsen zeichnen sich durch fortschrittliche Heizungstechnologie aus und sorgen somit für eine gleichmäßige Wärmeverteilung, obwohl der Düsenkörper
mit ca. 17 mm sehr schlank ist. Im Gespräch zwischen Meusburger und dem KWB entstand dann die Idee, in das bestehende Spritzgießwerkzeug ein komplettes sechsfach Heißkanalsystem einzubauen. Unterstützt wurde das Kunststoffwerk hierbei von Jörg Bruder, Fachexperte für Heißkanaltechnik bei Meusburger.

Geschätzte Zusammenarbeit

Durch die Zusammenarbeit mit Meusburger hatte das Kunststoffwerk Buchs die Möglichkeit, als erstes Unternehmen die geschraubte Düse smartFILL 4519 einzusetzen. Bedingt durch den kompakten Aufbau der Düse konnte der geforderte enge Düsenabstand problemlos realisiert werden. „Die Möglichkeit für eine enge Anordnung und kleine Stichmaße ist sicherlich ein großer Vorteil bei den smartFILL-Düsen“, erklärt Memo Ljatifi, Leiter Engineering/Werkzeugbau/QM beim Kunststoffwerk Buchs. Auch beim gespritzten Gelenkteil müssen kleine Toleranzen eingehalten werden, da es sonst bei der Montage des Schlauchsystems zu Problemen kommt.

Das Werkzeug mit den Düsen aus dem Meusburger Programm ist nun seit Herbst 2019 im Einsatz und das Kunststoffwerk Buchs ist sehr zufrieden. Die smartFILL-Düse gilt nicht nur als zuverlässig, sondern auch als servicefreundlich in der Wartung und Reinigung. „Das Unternehmen agiert jederzeit zuvorkommend, gewissenhaft und transparent. Die Abwicklung von Bestellungen läuft stets einfach und schnell ab, die Beratung ist sehr gut und bei Schwierigkeiten erhält man umgehend Hilfestellung“, freut sich Ljatifi. Das Kunststoffwerk Buchs bezieht außer der smartFILL-Düse 4519 auch Formnormalien, Werkstattbedarf und vieles mehr von Meusburger.

Die neu hergestellte Düsenseite beim Kunststoffwerk Buchs.
In der Produktion der Schlauchelemente maxiflex: Heißkanalexperte Jörg Bruder von Meusburger (links) mit Memo Ljatifi, Leiter Engineering/ Werkzeugbau/QM bei KWB.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeug- und Formenbau, Kunststoff

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren