Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hochleistungsfräser mit Polygon-Platten

: Sumitomo


Der Sumitomo WRCX (ÖV: Wedco) ist ein besonders vielseitiger Mehrzweckfräser der zum Plan- und Nutfräsen, Aufweiten und Helixfräsen, sowie zum Tauchfräsen und Profilieren eingesetzt werden kann. Zur Verwendung kommen 16-eckige Wendeschneidplatten in Polygonform.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe57/3015/web/WRCX1.jpg
Hohe Vorschubraten, vibrationsarme Zerspanung, optimale Oberflächengüten und niedrige Schnittkräfte sind einige besondere Eigenschaften der WRCX-Mehrzweckfräser.

Hohe Vorschubraten, vibrationsarme Zerspanung, optimale Oberflächengüten und...

Dank dieser Form bieten die Platten besonders hohe Stabilität bei der Zerspanung. Diese wird außerdem durch enge Toleranzen der Plattensitze sowie der zentrischen TORX-PLUS Schraubenklemmung maximiert.

Zum Einsatz kommt der WRCX innerhalb eines breiten Anwendungsfeldes, das auch auf die Auswahl an Hartmetallplatten für die Bearbeitung von legierten sowie rostfreien Stählen, Guss und Aluminium ausgelegt ist. Der Anwender kann somit aus einer Vielzahl von Schneidstoffen wählen, wie z. B. der preisgekrönten „Diamond like Carbon" DL1000 – Beschichtung (geeignet auch zum Hochschubfräsen von Aluminium), der unbeschichteten Sorte H1 (für Nicht-Eisenmetalle) oder den ACP/ACK-Sorten für die Bearbeitung von Stahl- bzw. Gusswerkstückstoffen.

Erhältlich ist der WRCX als Aufsteckkopf von Ø 40 bis 160 mm. Je nach Plattengröße sind Schnitttiefen bis zu 9 mm möglich. Dank der stabilen Wendeschneidplatten und einer optimierten Zahnteilung steht auch dem Hochvorschubfräsen nichts im Wege.

Hohe Vorschubraten, vibrationsarme Zerspanung, optimale Oberflächengüten und niedrige Schnittkräfte sind einige besondere Eigenschaften der WRCX-Mehrzweckfräser.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Nutenfräser, Planfräser

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren