Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Innenkühlung macht´s möglich

: Walter


Hohe Qualitätsstandards, flexible Fertigungsprozesse sowie kurzfristige Lieferzeiten – Stärken, die die Fuchshofer Präzisionstechnik GmbH über die Grenzen hinaus zu einem gefragten Partner der Industrie machen. Ein wesentlicher Baustein für den Unternehmenserfolg ist die Fähigkeit, die Produktivität in der Zerspanung möglichst hoch zu halten, auch wenn es sich um die unterschiedlichsten Materialien handelt. Bei schwer zerspanbaren Werkstoffen ermöglicht beispielsweise das Walter-Cut Stechsystem aufgrund einer doppelten Innenkühlung wirtschaftliche Stechdrehoperationen. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/18031/web/Walter-Fuchshofer_(38).jpg
Die Stechklingen der Baureihe G2042 aus dem Walter Cut-System verfügen über eine zweifache Innenkühlung, die präzise auf die Frei- und Spanfläche trifft. Bei der Bearbeitung von nichtrostenden Werkstoffen konnte Fuchshofer die Standzeit dadurch verdoppeln.

Die Stechklingen der Baureihe G2042 aus dem Walter Cut-System verfügen über...

Der absolute Qualitätsgedanke, wie es Hannes Fuchshofer bezeichnet, ist die maßgebliche Triebfeder für den Unternehmenserfolg des gleichnamigen Lohnfertigers aus dem südweststeirischen Eibiswald. Der leidenschaftliche Unternehmer konnte mit drei Standbeinen in den letzten Jahren ein beeindruckendes Wachstum hinlegen. (Anm.: x-technik berichtete bereits in der Ausgabe 2/Mai auf den Seiten 66ff).

Seit dem Frühjahr 2017 bietet man, mit einer Betriebsfläche von 4.650 m², 33 CNC-Maschinen (Anm.: davon acht Ultrasonic Bearbeitungszentren) und aktuell 95 Mitarbeitern (Anm.: davon 12 Lehrlinge), die CNC-Lohnfertigung von hauptsächlich hochkomplexen Bauteilen, die Bearbeitung von Quarzglas, Keramik, Silizium oder Graphit mittels der innovativen Ultraschall-Technologie sowie, unter dem Namen FAM (Fuchshofer Advanced Manufacturing), die Entwicklung und Herstellung additiv gefertigter Bauteile an. Um den hohen Kundenansprüchen von der Materialbeschaffung bis zur Lieferung des fertigen Produktes gerecht zu werden, bietet man zusätzlich Leistungen wie Wärmebehandlung, mechanische Sonderbearbeitung, Oberflächenbeschichtung und lückenlose Qualitätssicherung an.

Beratung auf höchstem Niveau

Aufgrund dieses nicht alltäglichen Leistungsspektrums kann die Fuchshofer Präzisionstechnik GmbH vom kleinen Präzisionsdrehteil bis hin zur kompletten Montage von Baugruppen sowie der Entwicklung von Sondermaschinen ein sehr breites Leistungsspektrum anbieten. „Dies hilft uns auch in der seit rund einem Jahr etwas angespannten Marktsituation. Wir sind sehr agil, können kurzfristig aus Anfragen der unterschiedlichsten Branchen entsprechend gut aufbereitete Angebote erstellen und die Aufträge dann auch innerhalb von zwei bis drei Wochen mit höchster Qualität
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/18031/web/Walter-Fuchshofer_(44)_neu.jpg
Die Stechklingen G2042 von Walter sind für Einstechtiefen bis 33 mm sowie Abstechdurchmesser bis 65 mm, bei Stechbereiten von 1,5 bis 4,0 mm geeignet.

Die Stechklingen G2042 von Walter sind für Einstechtiefen bis 33 mm sowie Abstechdurchmesser...

und Termintreue liefern“, bringt es Hannes Fuchshofer auf den Punkt. „Aufgrund unseres breiten Fertigungs-Know-hows sind wir in der Lage, unseren Kunden eine bestmögliche Beratung anzubieten und bereits in der Prototypen- bzw. Kleinserienphase wirtschaftlich zu agieren. Die Wahl des richtigen Fertigungsverfahrens beeinflusst die Kosten, die Qualität und die Lieferzeit der Produkte maßgeblich“, zeigt Hannes Fuchshofer wesentliche Erfolgsfaktoren auf, die gerade in schwierigeren Zeiten den Unterschied ausmachen. Nebenbei sei erwähnt, dass der Oktober 2019 der absolut beste Monat in der Unternehmensgeschichte von Fuchshofer war.

Nicht vergessen möchte Hannes Fuchshofer den hohen Stellenwert seiner Mitarbeiter in diesem Kontext: „Diese Struktur wäre ohne das Fachwissen und Engagement unserer Mitarbeiter nicht umzusetzen.“ Die Mischung aus bestens ausgebildeten Facharbeitern, einem durchgängigen Nullpunktspannsystem, intelligenter Automatisierung, einem digitalen Werkzeugmanagement sowie moderner Werkzeugmaschinen samt produktiven Zerspanungswerkzeugen sei Basis für einen wirtschaftlichen Erfolg.

Verlässliche und starke Lieferanten

Wenn es um die Zusammenarbeit mit Lieferanten geht, sind für den erfahrenen Unternehmer gewisse Rahmenbedingungen wichtig: „Wir haben von Beginn an starke und vertrauensvolle Partnerschaften zu unseren Lieferanten gepflegt, denn diese sollen das Unternehmenswachstum sowohl technologisch als auch im Service- bzw. Dienstleistungsbereich aktiv begleiten.“

Bis vor zwei Jahren
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/18031/web/Walter-Fuchshofer_(27).jpg
Stechen mit Präzisionskühlung: höhere Standzeiten und Produktivität durch optimale Kühlung direkt in der Schnittzone; kein Verlust der Schneide während der Bearbeitung durch optimales, formschlüssiges Design des Plattensitzes; ausgezeichnete Spankontrolle; auf allen gängigen Spannblöcken einsetzbar.

Stechen mit Präzisionskühlung: höhere Standzeiten und Produktivität durch...

waren Zerspanungswerkzeuge von Walter bei Fuchshofer nur selten in Verwendung: „Walter bietet Zerspanungswerkzeuge in höchster Qualität – und das in allen Anwendungsbereichen. Doch gleichbedeutend ist eine kompetente Kundenberatung“, ist Erich Hofegger, Vertriebsleiter Österreich West und Handel Walter Österreich, absolut vom hohen Stellenwert einer nachhaltigen Zusammenarbeit überzeugt.

Fuchshofer wird seit 2017 von Ewald Pichler betreut, der mit seinem technischen Büro für Produktions- und Prozessoptimierung in der Werkzeugtechnik die Südsteirer mit Zerspanungs-Know-how und auch den Produkten von Walter versorgt: „Ein Zerspanungswerkzeug sollte eigentlich zu 100 Prozent zur Bearbeitung passen, nur dann kann es auch sein volles Leistungspotential ausspielen. Natürlich kann man Kompromisse eingehen. Nicht aber, wenn es sich um höchstmögliche Produktivität, Genauigkeit und Oberflächengüte bei komplexen Bauteilen, noch dazu aus schwer zerspanbaren Materialien, handelt. Diese sollten so gering wie möglich sein“, betont Pichler.

Produktives Stechen von Problemwerkstoffen

Der Startschuss für die Zusammenarbeit war, wie so oft, ein konkretes Bearbeitungsproblem, das Simon Reinbacher, Meister in der Dreherei bei Fuchshofer, zu lösen versuchte. Denn er hatte beim Ein- und Abstechen bzw. dem Stehdrehen von gewissen Werkstoffgruppen immer wieder Probleme mit der Prozesssicherheit. „Vor allem waren es Schwierigkeiten mit den Werkzeugstandzeiten bei der Bearbeitung von Sonderstählen für die Luft- und Raumfahrt, aber auch bei anderen rostfreien Materialien“, beschreibt Reinbacher die Ausgangssituation.

Unter
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/18031/web/Walter-Fuchshofer_(34).jpg
Betriebstemperatur im Griff, Spanbildung optimal: Bei den verstärkten Stechklingen G2042 sorgen zwei Kühlmittelkanäle für bestmögliche Arbeitsbedingungen.

Betriebstemperatur im Griff, Spanbildung optimal: Bei den verstärkten Stechklingen...

anderem nahm sich Ewald Pichler des Problems an und hatte auch schnell ein mögliches Werkzeugkonzept ausgearbeitet. „Gerade bei schwer zerspanbaren Werkstoffen ist es essenziell, die Kühlung direkt an die Schneide zu bringen. Das erhöht einerseits die Standzeit und fördert andererseits den Spanbruch“, betont Pichler. Deshalb hat er die vor drei Jahren vorgestellten verstärkten Stechklingen der Baureihe G2042 aus dem Walter Cut-System vorgeschlagen. Und diese waren auf Anhieb erfolgreich, denn bereits die ersten Bearbeitungen eines Testwerkstücks aus 1.4548 (X5CrNiCuNb 17-4-4) – einem nichtrostenden Stahl mit hoher Streckgrenze, hoher Verschleißfestigkeit und guter Korrosionsbeständigkeit – ergaben eine Standzeiterhöhung von 50 Prozent. Durch eine weitere Anpassung der Geometrie auf die Sorte CF5 konnte man dann nochmals 50 Prozent herausholen.

Doppelt kühlt besser

Beim Ein- und Abstechen sind die Schneiden hohen mechanischen und thermischen Beanspruchungen ausgesetzt. Eine effektive Kühlung und Schmierung ist daher für einen wirtschaftlichen Einsatz der Werkzeuge sehr wichtig. „Die verstärkten Stechklingen der Baureihe G2042 aus dem Walter Cut-System verfügen über eine zweifache Innenkühlung, die präzise auf die Frei- und Spanfläche trifft. Mit dieser Präzisionskühlung erreicht Walter absolut beeindruckende Ergebnisse“, geht Pichler ins Detail. Mit dem Ergebnis einer konstant bleibenden optimalen Arbeitstemperatur und guter Spankontrolle.

Der spanflächenseitige Kühlmittelkanal verläuft durch den Spannfinger. Der Strahlaustritt befindet sich daher so nah wie möglich an der Schneide. Die SX-Stechplatten
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/18031/web/W_T_G2042-P_Silver_P_02.jpg
sind strömungstechnisch optimiert und formschlüssig fixiert. „Dies sorgt dafür, dass der Kühlmittelstrahl mit voller Kraft das Zentrum der Spanbildung trifft. Egal wie weit die Stechklinge ins Werkstück eintaucht, die Standzeit und Prozesssicherheit bleiben auf höchstem Niveau“, ist Pichler überzeugt.

Diese Art der Kühlung stellt laut dem Werkzeugexperten zudem sicher, dass der Schmierfilm nicht abreißt, so dass Planflächen mit sehr hoher Oberflächengüte entstehen. Die Stechklingen G2042 sind dabei für Einstechtiefen bis 33 mm sowie Abstechdurchmesser bis 65 mm geeignet. Fuchshofer verwendet sowohl die einschneidigen SX- als auch die zweischneidige GX- Stechplatten.

Schulung sorgt für Know-how

Unterstützt wurde die Einführung des Walter-Stechsystems bei Fuchshofer durch eine Vorort-Schulung von sechs Mitarbeitern: „Wir haben ein individuelles Schulungskonzept für Fuchshofer erarbeitet, das auf den vorhandenen Maschinenpark, die daraus resultierenden Fertigungsmöglichkeiten sowie die verwendeten Materialien abgestimmt wurde“, so Erich Hofegger. Für Hannes Fuchshofer eine wertvolle Ergänzung: „Schulungen dieser Art heben unser Niveau und stärken zudem das Vertrauen des gesamten Teams in die neuen Werkzeuge.“

In Summe ist man mit dem Ergebnis der Zusammenarbeit sehr zufrieden und der Stellenwert von Walter-Werkzeugen ist bei den Südsteirern merklich gestiegen: „Walter hat bei diesem Projekt seine Zerspanungskompetenz absolut bewiesen. Darum werden wir auch bei anderen Bauteilen auf die
Expertise und das Know-how von Walter sowie Ewald Pichler zurückgreifen“, stellt Hannes Fuchshofer abschließend fest.

Die Stechklingen der Baureihe G2042 aus dem Walter Cut-System verfügen über eine zweifache Innenkühlung, die präzise auf die Frei- und Spanfläche trifft. Bei der Bearbeitung von nichtrostenden Werkstoffen konnte Fuchshofer die Standzeit dadurch verdoppeln.
Die Stechklingen G2042 von Walter sind für Einstechtiefen bis 33 mm sowie Abstechdurchmesser bis 65 mm, bei Stechbereiten von 1,5 bis 4,0 mm geeignet.
Stechen mit Präzisionskühlung: höhere Standzeiten und Produktivität durch optimale Kühlung direkt in der Schnittzone; kein Verlust der Schneide während der Bearbeitung durch optimales, formschlüssiges Design des Plattensitzes; ausgezeichnete Spankontrolle; auf allen gängigen Spannblöcken einsetzbar.
Betriebstemperatur im Griff, Spanbildung optimal: Bei den verstärkten Stechklingen G2042 sorgen zwei Kühlmittelkanäle für bestmögliche Arbeitsbedingungen.
Das Team in der Dreherei bei Fuchshofer wurde auf den Einsatz der neuen Stechwerkzeuge von Walter bestens geschult (v.l.n.r.): Ewald Pichler und Erich Hofegger (Walter) sowie Hannes Fuchshofer, Simon Reinbacher, Markus Strohmeier, Bernd Cresnik und Marcel Stoiser (alle Fuchshofer Präzisionstechnik).
Flexibler Maschinenpark: Fuchshofers Kompetenzen liegen im Fräsen, Drehen, Schleifen, der Ultraschall-Hochfrequenzbearbeitung sowie im Bereich der additiven Fertigung.
Fuchshofers Leidenschaft ist die Präzisionstechnik: Bauteile aus allen gängigen sowie ungewöhnlichen Materialien, wie Quarzglas oder Keramik, kommen aus der Hightech-Schmiede in Eibiswald.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Abstechwerkzeuge, Einstechwerkzeuge

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren