Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kraftspannblock für Automationseinsteiger

: Schunk


Mit seinem Lean Automation Programm und dem Plug & Work Portfolio für Cobots bietet Schunk bereits preisgünstige Lösungen fürs Teilehandling. Nun legt der Kompetenzführer für Greifsysteme und Spanntechnik nach und erweitert sein Programm zur stationären Werkstückspannung um einen wartungsarmen Spanner für den Einstieg in die Automatisierung.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22663/web/TANDEM_PGS3-LH.jpg
Den Spanner TANDEM PGS3-LH 100 gibt es als Starter-Kit mit Konsolplatte zur unmittelbaren Montage auf Maschinentischen, Teilapparaten oder VERO-S NSL3 150 Spannstationen.

Den Spanner TANDEM PGS3-LH 100 gibt es als Starter-Kit mit Konsolplatte zur...

Der pneumatisch betätigte Kraftspannblock TANDEM PGS3-LH 100 kann über einen integrierten Flansch unmittelbar auf Maschinentischen, Teilapparaten oder VERO-S NSL3 150 Spannstationen von Bearbeitungszentren montiert werden. Er baut kompakt, gewährleistet mit seiner quadratischen Form eine optimale Zugänglichkeit und ermöglicht einen Hub von 6,0 mm pro Backe. Mit einer Spannkraft von 4.500 N und einer Wiederholgenauigkeit von 0,02 mm eignet sich der wartungsarme TANDEM PGS3 vor allem für Basisanwendungen in der Aluminium- und Kunststoffbearbeitung. Besondere Qualitätsmerkmale sind das Späne abweisende Design, die oberflächenbehandelten Bauteile im Kraftfluss sowie die langen Grundbackenführungen, die unter Last ein Aufbäumen der Spannbacken verhindern. Der Spanner kann mit sämtlichen Standardaufsatzbacken mit Kreuzversatz (KTR, KTR-H) aus dem Spannbackenprogramm von Schunk bestückt werden. Mit seitlichen Luftanschlüssen und eingebauten Passfedernuten an der Unterseite ist der Spanner für den sofortigen Einbau in jede Werkzeugmaschine vorbereitet.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkstückspannung, Spannfutter

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren