Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kraftspannfutter als Effizienzbringer

: Röhm


Viele Späne in kurzer Zeit, lange Lebensdauer sowie Präzision und Genauigkeit bietet Röhm mit seinen KFD-HS Kraftspannfuttern. „Wir wissen, welche hohen Ansprüche in der Zerspanungspraxis an das Arbeitsmaterial gestellt werden. Auf diese Bedürfnisse sind unsere Kraftspannfutter ausgerichtet“, so Fabian Baur, der verantwortliche Produktmanager bei Röhm.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15435/web/KFD-HS.jpg
Die KFD-HS-Kraftspannfutter von Röhm bieten eine präzise Bearbeitung, einen prozessstabilen Werkstückwechsel sowie hohe Belastbarkeit.

Die KFD-HS-Kraftspannfutter von Röhm bieten eine präzise Bearbeitung, einen...

In Sekundenschnelle müssen Kraftspannfutter Teile aufnehmen, sicher, präzise und stabil spannen und nach der Bearbeitung wieder zuverlässig freigeben. Egal, ob es dabei um Stangen- und Rohrbearbeitung oder die Bearbeitung flanschartiger Werkstücke geht: Es sind meist hohe Haltekräfte erforderlich. „Die bei der Bearbeitung auftretenden Fliehkräfte werden soweit absorbiert, dass die Spannkraft nur sehr wenig beeinflusst wird. Selbst bei hohen Drehzahlen ist der Spannkraftabfall sehr gering. Das gewährleistet unsere besondere Art der Keilhakenverbindung“, erklärt Bauer die technische Besonderheit.

Speziell bei der Bearbeitung von Stangenmaterial zeichnet sich das KFD-HS nicht nur durch hohe Flexibilität aufgrund des großen Durchgangs aus, sondern ist dank hoher Taktraten auch ein Effizienzbringer. Dank der hohen Spannkräfte und Belastbarkeit lassen sich selbst knifflige Spannaufgaben wirtschaftlich lösen. „Eine präzise Bearbeitung, ein prozessstabiler Werkstückwechsel sowie höchste Belastbarkeit im 24/7-Betrieb gehören einfach dazu“, so Baur weiter. Ganz konkret wird eine hohe Steifigkeit durch die Verschraubung von Futterkörper und Futterflansch erreicht.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Spannfutter

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren