Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Stechprogramm für die Schwerzerspanung

: Boehlerit


Boehlerit präsentiert ein umfassendes Stechprogramm für die Schwerzerspanung und löst anspruchsvolle Fertigungsanforderungen in einer beachtlichen Programm- und Sortenvielfalt.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe306/21935/web/Schwerzerspanung_Stechen_print.jpg
Stech-Lösungen für außergewöhnliche Fertigungsanforderungen in der Schwerzerspanung.

Stech-Lösungen für außergewöhnliche Fertigungsanforderungen in der Schwerzerspanung.

Das Werkzeugsortiment für das Axial-Stechen ist modular aufgebaut, weshalb der Schneidenträger einfach gewechselt werden kann. Durch spezielle Passungsstifte entspricht die Stabilität des Systems jener eines Monowerkzeugs, wodurch die benötigte Flexibilität im Einsatz geboten wird. Neben der Programmvielfalt überzeugt auch der Boehlerit-Klemmmechanismus in puncto Stabilität und Wiederholgenauigkeit.



Je nach Werkzeugausführung sind radiale Stechtiefen bis 500 mm und axiale Stechtiefen bis 100 mm bei Stechbreiten von 8,0 bis 12 mm realisierbar. Es ist nicht nur eine normale, sondern auch eine durchgehende Bearbeitung möglich. Das neue Boehlerit-Stechprogramm für die Schwerzerspanung ist auf eine hohe Stabilität, große Stechtiefen, eine präzise und funktionssichere Positionierung ausgelegt und bietet eine große Auswahl an Scheidengeometrien und Sorten.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Abstechwerkzeuge, Einstechwerkzeuge

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren