Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


UltraJet® 3.0 Kraftspannfutter

: Diebold


Das neue UltraJet® 3.0-Kraftspannfutter ist eine Kombination des Sleeves® 2.0 und dem UltraGrip® 3.0-Kraftspannfutter von Diebold. Beim Einsatz des neuartigen UltraJet® 3.0 ist ein Überfahren der Späne in der Schwerzerspanung nahezu unmöglich, was zu höheren Schnittwerten und längeren Werkzeugstandzeiten führt.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19749/web/UltraJet-Titel-AK01.jpg
Beim Einsatz des neuartigen UltraJet® 3.0 von Diebold ist ein Überfahren der Späne nahezu unmöglich.

Beim Einsatz des neuartigen UltraJet® 3.0 von Diebold ist ein Überfahren der...

Die Kühlmittelzufuhr wird mit hohem Druck durch die UltraJet® 3.0-Aufnahme geleitet und durch die ausgeklügelte Düsenanordnung an das Schneidwerkzeug geführt. Der Venturi-Effekt hält das Gemisch drehzahlunabhängig an der Werkzeugschneide. Dadurch wird eine optimale Kühlung sichergestellt und die entstehenden Späne werden in Millisekunden effektiv weggespült. Diese Funktion ist genauso für die Trockenzerspanung mit Luft geeignet. Die Bearbeitung tiefer Löcher und Kavitäten wird damit erleichtert. Es wird kein Werkzeug mit Innenkühlung benötigt, somit können günstigere Werkzeuge mit stabileren Schneiden zum Einsatz kommen.

Die maximalen Spannkräfte sowie die bauartbedingten schwingungsdämpfenden Eigenschaften zusammen mit der hohen Diebold-Rundlaufpräzision garantieren hohe Zerspanungsperformance im HPC-Fräsen mit großen Schnitttiefen, hohen Vorschüben und Schnittkräften. Zusammengefasst führt dies zu einer höheren Prozesssicherheit, einer längerer Fräserstandzeit, besserer Oberflächengüte, geringeren Werkzeugkosten, höheren Zeitspanvolumen sowie reduzierten Mengen an Kühlschmierstoff und Druckluft.

Beim Einsatz des neuartigen UltraJet® 3.0 von Diebold ist ein Überfahren der Späne nahezu unmöglich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Spannfutter

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren