Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Vom CAD-Modell zum Auftrag mit wenigen Klicks

: EVO


EVO Informationssysteme und Spanflug Technologies kooperieren ab sofort, um aus Konstruktionsdaten von Dreh- und Frästeilen schnellstmöglich Angebote im ERP-System zu erzeugen.

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe321/23823/web/Kooperation_Spanflug-Evo.jpg
Durch die Anbindung können die mit Spanflug gewonnen Daten schnell und effizient im ERP-System weiterverarbeitet werden.

Durch die Anbindung können die mit Spanflug gewonnen Daten schnell und effizient...

Die Kooperationspartner bieten Fertigungsbetrieben nun eine nahtlose Integration der Daten aus der Kalkulationssoftware Spanflug für Fertiger und dem ERP-System EVOcompetition. Mit Spanflug kalkulieren CNC-Fertigungsbetriebe mit wenigen Mausklicks die Angebotspreise für komplexe Dreh- und Frästeile auf Basis von CAD-Modellen und technischen Zeichnungen. Durch die Verbindung der beiden Systeme können Anwender die Kalkulationsergebnisse wie zum Beispiel Staffelpreise und Materialeinsatz für die Angebotserstellung und in der späteren Auftragsabwicklung nutzen. Sie erhalten reproduzierbare Daten und sparen sich die manuelle Erfassung von Daten im ERP-/PPS-System mit nur grob geschätzten Bearbeitungszeiten für ein Bauteil.

Vollständig automatisiert

Die Preiskalkulation mit Spanflug für Fertiger erfolgt vollständig automatisiert und wird durch eine künstliche Intelligenz unterstützt. Der Benutzer lädt das CAD-Modell und optional die technische Zeichnung bei Spanflug hoch. Alle relevanten Merkmale wie Abmessungen, Werkstoffe oder etwa Fertigungsverfahren werden automatisch ausgewertet. Auf Basis dieser Daten werden in wenigen Sekunden mit Hilfe eines Algorithmus‘ Fertigungszeiten und Preise ermittelt. Der Mitarbeiter prüft den Kalkulationsvorschlag und überträgt die Daten über die Anbindung in das ERP-System EVOcompetition. Das Team kann auf Basis der erzeugten Stammdaten sekundenschnell und effizient Angebote erstellen und dem Kunden unterbreiten. Mit Hilfe der beiden Lösungen können Fertigungsbetriebe den gesamten Angebotsprozess beschleunigen und Kundenanfragen deutlich schneller beantworten. „Durch die Anbindung der innovativen Kalkulationslösung von Spanflug unterstützen wir unsere Kunden dabei, fundierter zu kalkulieren und nochmals
die Schnelligkeit im Angebotsprozess durch die Algorithmen in der Software zu steigern“, erklärt Jürgen Widmann, Geschäftsführer der EVO Informationssysteme GmbH.

„Mit EVO haben wir einen idealen Partner gefunden, mit dem wir eine Lösung für die Anbindung unserer Kalkulation an ein ERP-System anbieten können, die wirklich out-of-the-box funktioniert“, betont Dr. Markus Westermeier, Geschäftsführer der Spanflug Technologies GmbH. „Über die Systeme von EVO können die mit Spanflug gewonnen Daten im gesamten Wertschöpfungsprozess im Unternehmen digital weiterverarbeitet und genutzt werden“, ergänzt Widmann.

Transparente Daten als Basis für weitere Optimierung

Beide Partner möchten die Technologiekooperation weiter ausbauen. In Zukunft sollen weitere Daten aus der Kalkulation in die Systeme von EVO übertragen werden, wie beispielsweise der Fertigungsablauf sowie die ausgewählten Werkzeugmaschinen und Werkzeuge. Auf Grundlage dieser Daten kann die Arbeitsvorbereitung vereinfacht und beschleunigt werden. So werden Arbeitsplaner bei der Auswahl der optimalen Maschine unterstützt und CAM-Programmierer erhalten Vorschläge für geeignete Werkzeuge. „Diese Kooperation beweist ganz anschaulich, wie Industrie 4.0 in der Praxis tatsächlichen Mehrwert für Fertigungsunternehmen in allen Bereichen der Auftragsabwicklung generieren kann, von der Angebotsstellung bis in die Fertigung“, schildert Westermeier.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Software, Allgemeines, Digitalisierung

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren