Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Wettbewerbsfähig dank Flexibilität und Multitasking

: WFL


Das brasilianische Unternehmen Toyo Matic beliefert von der Luftfahrt bis hin zur Medizintechnik die unterschiedlichsten Branchen mit präzisen Bauteilen. Gefertigt werden diese Teile vorzugsweise auf multifunktionalen Komplettbearbeitungsmaschinen von WFL.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe306/21390/web/03_M120_MILLTURN.jpg
Zwei Millturns Im Einsatz: Die M120 mit einer Spitzenweite von bis zu 3.000 mm und einer Fräsleistung von 55 kW war das erste WFL Dreh-Bohr-Fräszentrum bei Toyo Matic.

Zwei Millturns Im Einsatz: Die M120 mit einer Spitzenweite von bis zu 3.000...

Das Unternehmen Toyo Matic Aerospace Ltd. wurde 1987 in Bragança Paulista, 80 Kilometer von São Paulo entfernt, gegründet und beschäftigt derzeit 70 Mitarbeiter. War anfänglich das Betätigungsfeld des brasilianischen Lohnfertigers noch auf die Aufarbeitung und Reparatur von Maschinen und Ausrüstungen beschränkt, liefert das Unternehmen heute hochpräzise Teile für die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrt sowie in die Bereiche Medizin- und Energietechnik. Auf 6.000 m² fertigt Toyo Matic mit einem hochmodernen Maschinenpark, bestehend aus 3-, 4- und 5-Achs-Bearbeitungszentren, Drehmaschinen und Komplettbearbeitungsmaschinen Teile unterschiedlichster Geometrien und Toleranzen. „Unsere Kompetenz besteht darin, dass wir stets schnell agieren und auf die Bedürfnisse der Kunden reagieren und immer bestrebt sind, die Erwartungen unserer Kunden in puncto Termintreue und Qualität der Produkte zu übertreffen“, so Edvaldo da Rosa, Eigentümer und CEO von Toyo Matic Aerospace Ltd. Um solch komplexe Teile für die Luft- und Raumfahrtindustrie herstellen zu können, entschied man sich bei Toyo Matic Aerospace Ltd., eine M120 Millturn von WFL anzuschaffen.

Komplettbearbeitung auf einer M120 Millturn

Bei dem multifunktionalen Dreh-Bohr-Fräszentrum M120 Millturn ist das Drehen, Fräsen, Bohren, Verzahnen, Tiefbohren sowie die Innenbearbeitung in allen Winkellagen möglich. Durch die Interpolation von bis zu fünf Achsen kann praktisch jede geometrische Kontur bearbeitet werden. Das massive, einteilige Grauguss-Schrägbett sowie die Verwendung groß dimensionierter Führungen mit breiten Führungsabständen sorgen für die notwendige Stabilität und gute Dämpfungseigenschaften. „Ich habe die Maschine das erste Mal bei einem Kunden gesehen. Ich fand sie sehr beeindruckend und aufgrund ihrer vielseitigen Möglichkeiten und der Anforderungen meiner Kunden
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe306/21390/web/02_Aerospace.jpg
Schwerpunkt Luftfahrt: Diese Rotorwellen für Hubschrauber werden auf der M120 Millturn komplettbearbeitet.

Schwerpunkt Luftfahrt: Diese Rotorwellen für Hubschrauber werden auf der M120...

entschied ich mich, sie zu kaufen. Dass es eine M120 Millturn wurde, lag an den technischen Daten, die optimal zur Produktion der Werkstücke für unsere Kunden passen. Mit dieser Anschaffung lassen sich auf nur einer Maschine komplexe Werkstücke mit einer Länge von bis zu 12 m und einem Flugkreis von bis zu 1.140 mm herstellen“, freut sich Edvaldo da Rosa. Dabei handelt es sich um Rotorwellen von Hubschaubern für einen europäischen Kunden.

Reduzierung von Fehlern

Das brasilianische Unternehmen hat neben einer M120 auch eine M80 von WFL für die Fertigung von längeren Teilen mit tiefen Bohrungen speziell für die Öl- und Gasindustrie im Einsatz. „Leider befindet sich die Öl- und Gasindustrie aktuell in keiner sehr guten Verfassung. Da Flexibilität zu den wichtigsten Merkmalen der Maschinen von WFL gehört, verwenden wir die M80 derzeit, um Teile für die Luft- und Raumfahrtindustrie herzustellen“, erklärt der Eigentümer von Toyo Matic. Überhaupt war die Qualität laut da Rosa, die sich mit einer Millturn zuverlässig erzielen lässt, der ausschlaggebende Faktor für die Neuanschaffung der Maschine. Hinzu kommt die Reduzierung von Fehlern, da das mehrfache Umspannen der Bauteile auf andere Maschinen entfällt. „Ganz zu schweigen von den Rüstkosten. Mit dem richtigen Programm arbeitet die Maschine fast von alleine. Sie müssen einfach das Bauteil in die Maschine einspannen und am Ende das komplett bearbeitete Teil wieder herausnehmen. Komplettbearbeitung ist hier das Zauberwort und so lassen sich die Teile mit nur einer einzigen Aufspannung fertig bearbeiten“, begründert Edvaldo da Rosa.

Service vor Ort

Auch der Service und die Supportleistung von den WFL-Technikern beeindruckten den Geschäftsführer: „Bisher hatten wir noch keinerlei Probleme. Wir haben die Maschine bei uns einfach nur aufgestellt, eingeschaltet und dann lief alles. Lediglich ganz am Anfang, in den ersten ein bis zwei Wochen, hatten wir ein paar Warnmeldungen. Damals reagierte der WFL-Service jedoch sehr schnell und wir waren mit dem Support absolut zufrieden. Es ist auch ein entscheidender Vorteil, dass WFL hier in Brasilien ein Serviceteam vor Ort hat.“

Zwei Millturns Im Einsatz: Die M120 mit einer Spitzenweite von bis zu 3.000 mm und einer Fräsleistung von 55 kW war das erste WFL Dreh-Bohr-Fräszentrum bei Toyo Matic.
Schwerpunkt Luftfahrt: Diese Rotorwellen für Hubschrauber werden auf der M120 Millturn komplettbearbeitet.
Die verschiedenen Bearbeitungsmöglichkeiten der Millturn waren einer der ausschlaggebenden Gründe für die Investition.
Edvaldo da Rosa, Inhaber und CEO von Toyo Matic Aerospace, ist von der Multitasking-Fähigkeit der Millturn beeindruckt.
Mit den Modellen M100, M120 und M150 präsentiert WFL Millturn Technologies die Königsklasse multifunktionaler Dreh-Bohr-Fräszentren. Die Komplettbearbeitung komplexer Werkstücke bis zu 8.000 mm Länge wird Realität.
Neben hohen Leistungs- und Drehmomentwerten der Spindelantriebe sorgen maximale Vorschubkräfte auf allen Achsen für bestechende Dynamik und höchste Produktivität.
Über 30 Jahre erfolgreich: 1987 wurde Toyo Matic gegründet.



Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren