Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Wirtschaftliche Sonderprofile für Stechanwendungen

: Iscar


Speziell zur wirtschaftlichen und prozesssicheren Bearbeitung von SonderprofiIen hat Iscar die PENTA 27 entwickelt. Der fünfschneidige Rohling wird nach Kundenanforderung geschliffen und erweitert die bewährte PENTA CUT-Linie.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22979/web/20-12-15_ISCAR_STECHEN_PI_PENTA_CUT-Linie_27_2.jpg
PENTA-27 mit 20 Millimeter breitem Schneideinsatz für Sonderprofile. © Iscar

PENTA-27 mit 20 Millimeter breitem Schneideinsatz für Sonderprofile. © Iscar

Mit der „27“ erweitert Iscar seine PENTA CUT-Linie um ein Werkzeug, das maximale Produktivität und wirtschaftliche Bearbeitung prozesssicher vereint. Mit der neuen fünfschneidigen PENTA CUT-27 lassen sich Sonderprofile auf einem Bauteil innerhalb von ein bis zwei Sekunden mit einem einzigen Werkzeug fertigen.

Bei PENTA CUT-27 handelt es sich um einen fünfschneidigen Rohling in der Feinstkornsorte IC08, der speziell für die Herstellung von Sonderprofilen entwickelt worden ist. Entsprechend den Kundenanforderungen wird er bis zu einer Profilbreite von 20 Millimetern geschliffen. Je nach Einsatzart wählt Iscar aus einer Vielzahl von Hochleistungsbeschichtungen aus. Für den Anwender ergeben sich dadurch immer optimale Bearbeitungsergebnisse. PENTA CUT-27 eignet sich für die Standard-JHP-Werkzeuge in den Schaftgrößen 20 und 25 Millimeter. Das Werkzeug wird stabil über eine Schraube geklemmt, dies sorgt für eine hohe Prozesssicherheit. Das Werkzeug besitzt eine effiziente, zielgerichtete Kühlmittelzufuhr bis zu einem Druck von 340 bar. Sie wirkt direkt in der Schnittzone und ermöglicht lange Standzeiten. Im Vergleich zu einschneidigen Einsätzen rechnet sich PENTA CUT-27 schnell.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Abstechwerkzeuge, Einstechwerkzeuge, Stechdrehwerkzeuge

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren